NHL: Flyers siegen bei Trainer- und Torwart-Debüt

Torontos Tormaschine liefert - Jones mit Shutout

Patrick Marleau

Bejubelt seinen 544. NHL-Treffer: Torontos Stürmer Patrick Marleau. Getty Images

Maple Leafs schießen Devils ab

Die Toronto Maple Leafs haben sich in dieser Saison mit ihrem brandgefährlichen Sturm einen Namen gemacht und stellten ihre Offensivqualitäten auch beim Auswärtsspiel bei den New Jersey Devils unter Beweis. Beim 7:2 im Prudential Center trugen sich mit John Tavares (7.), Auston Matthews (8.), Patrick Marleau (14.), Mitchell Marner (22.), Morgan Rielly (40.) und Doppelpacker Tyler Ennis (57., 59.) fünf unterschiedliche Torschützen in die Scorerliste ein. Torontos Stürmer Connor Brown und Nazem Kadri trafen zwar nicht selbst, steuerten dafür jeweils drei Assists bei. Die Ehrentreffer für New Jersey erzielten Sami Vatanen (19.) und der Schweizer Nico Hischier (55.).

National Hockey League - Woche 12
New Jersey Devils - Vereinsdaten
Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten
Philadelphia Flyers - Vereinsdaten
Detroit Red Wings - Vereinsdaten
San Jose Sharks - Vereinsdaten
Minnesota Wild - Vereinsdaten

Mit nun 124 Toren (3,65 Treffer/Spiel) stellen die Maple Leafs die zweitbeste Offensive der NHL (hinter den Tampa Bay Lightning mit 143 Toren bzw. 4,09 Treffern/Partie). "Wenn wir mit allen vier Sturmreihen in die Offensivzone kommen, dann spielen wir gut, dann kann jeder treffen. So sind wir ein tödliches Lineup", erklärte Torontos Angreifer Marner. Die Leafs sind das zweitbeste Team der Eastern Conference - die Devils dagegen das schlechteste im Osten. "Das heute war nicht akzeptabel", fand Coach John Hynes klare Worte. "Das können wir nicht einfach vergessen. Wir müssen das aufarbeiten und Antworten finden."

Jones stellt Minnesota kalt

Martin Jones

Erster Saison-Shutout: San Joses Goalie Martin Jones (M.) hielt seinen Kasten sauber. picture alliance

Unüberwindbar war an diesem Abend San Joses Torwart Martin Jones, der beim 4:0-Auswärtssieg in Minnesota seinen ersten Saison-Shutout feierte. Unter seinen insgesamt 26 Saves waren teils spektakuläre Paraden. Vorne richteten es Logan Couture (30., 41.), Joe Pavelski (31.) und Lukas Radil (58., Empty Net) für die Sharks. "Es war vom Start bis zum Ende eines unserer besten Spiele", freute sich Jones über den "wichtigen Sieg".

Während die Wild zum zweiten Mal in Folge verloren, fuhren die Sharks den fünften Sieg in Serie ein und sind damit das aktuell heißeste Team der Liga (zusammen mit den Washington Capitals). Aus den letzten acht Spielen holten die Nord-Kalifornier sieben Siege (7-1-0). Besonders formstark sind Verteidiger Erik Karlsson (Punkteserie über sechs Spiele) und Stürmer Couture (19 Punkte in den letzten 15 Partien).

Erfolgreiches Trainer- und Torwart-Debüt in Philadelphia

NHL Saison 2018/19

In Philadelphia gab es gleich zwei Premieren: Zum einen gab der neue Flyers-Coach Scott Gordon seinen Einstand , zum anderen lief Goalie Carter Hart (20 Saves, 90,9 Prozent Fangquote) erstmals in der NHL auf. Am Ende ein rundum gelungener Tag für die beiden Debütanten, denn die Flyers setzten sich mit 3:2 gegen die Detroit Red Wings durch. James van Riemsdyk (19.), Radko Gudas (29.) und Shayne Gostisbehere (36.) trafen für Philadelphia - Dennis Cholowski (25.) und Jacob de la Rose (43.) für die Gäste aus "Motor City". Für Philly war es der erste Sieg nach vier Niederlagen in Folge und eine gelungene Heimkehr nach einem schwachen Roadtrip (1-3-1).

NHL kompakt

Den Chicago Blackhawks gelang mit einem 2:1-Heimsieg gegen die Nashville Predators eine Überraschung. Der Deutsche Dominik Kahun blieb dabei ohne Scorerpunkt und kam auf 16:13 Minuten Eiszeit (davon 1:25 im Powerplay) für die Hawks. Die Edmonton Oilers gingen gegen die St. Louis Blues leer aus. Beim 1:4 standen mit Leon Draisaitl (22:24 Minuten Eiszeit) und Tobias Rieder (15:37 Minuten) zwei Deutsche für die Kanadier auf dem Eis. Los Angeles' Co-Trainer Marco Sturm coachte seine Kings zu einem 4:1-Erfolg gegen die favorisierten Winnipeg Jets.

NHL-Ergebnisse vom Dienstag, den 18. Dezember 2018:

Buffalo Sabres - Florida Panthers 2:5
New Jersey Devils - Toronto Maple Leafs 2:7
New York Rangers - Anaheim Ducks 3:1
Philadelphia Flyers - Detroit Red Wings 3:2
Minnesota Wild - San Jose Sharks 0:4
Chicago Blackhawks - Nashville Predators 2:1
Dallas Stars - Calgary Flames 2:0
Edmonton Oilers - St. Louis Blues 1:4
Arizona Coyotes - New York Islanders 1:3
Vancouver Canucks - Tampa Bay Lightning 2:5
Los Angeles Kings - Winnipeg Jets 4:1

Christian Rupp

Haarig, zottelig, schrill: Die 30 NHL-Maskottchen