Wintersaison endet mit Siegen von expert und ESG

ESLM Finale: Von Debütsiegern und Titelverteidigern

Neuer Pokal, gleiches Ergebnis: Euronics Gaming triumphiert.

Neuer Pokal, gleiches Ergebnis: Euronics Gaming triumphiert. ESL/Stephanie Lieske

Ob Frühling, Sommer oder Winter, Euronics Gaming (ESG) walzte 2018 durch die ESL Meisterschaft. Das Werksteam monopolisierte dieses Jahr die Titel und ließ die Konkurrenz im Gesamtvergleich weit hinter sich zurück. Das zeigte sich auch bei den Finalspielen in Oldenburg.

Der Auftakt verlief jedoch alles andere als optimal für die erfahrene Mannschaft. Die jungen Wilden von Aequilibritas eSports schockten den Publikumsliebling im Halbfinale und gewannen das erste Spiel der Best-of-3-Serie nach gerade einmal 23 Minuten. In den zwei Folgepartien nahm die Begegnung jedoch eine 180-Grad-Wendung. Der Favorit fand zur eigenen Stärke zurück und gewann die Serie mit 2:1. Grund für das plötzliche Erwachen des amtierenden Meisters? AD-Carry Daniel 'Broeki' Broekmann hatte zwischen den Spielen eine deutliche Ansprache gehalten und sein Team damit wieder auf den Siegespfad geführt.

Finalsieg über mousesports

Im zweiten Halbfinale setzte sich mousesports durch. Die Mannschaft, die einen Spieltag vor Ende der regulären Saison quasi schon raus war aus dem Titelrennen, hatte einen 2:1-Comebacksieg gegen SK Gaming gefeiert und sich so ins Finale gekämpft. Dort bekam Mouz die starke Form von ESG zu spüren, die furios loslegten und das erste Spiel der Serie deutlich gewannen. Danach leistete sich die Mannschaft zwar ein paar Patzer, in der dritten Partie machte Euronics Gaming jedoch den Sack zu und gewann das Finale. Auf Seiten von mousesports hatte insbesondere AD-Carry und MVP Patrick 'Conjo' Jacobs brilliert. Seine Einzelleistung reichte aber nicht aus, um das eingespielte ESG aufzuhalten.

Für Euronics Gaming ist der Titelgewinn das Ende einer Ära. Der derzeitige Kader wird nach eigener Aussage nicht zusammenbleiben. Vielleicht schwang auch deswegen ein wenig Melancholie in den Worten von 'Broeki' mit, der nach dem Sieg sagte: "Als wir zusammengekommen sind, habe ich geglaubt, dass wir so Vierter oder Fünfter werden - halt ein ziemliches Trash-Team aus Streamern. Aber jetzt stehen wir hier und holen jeden Pokal. Das ist super nice."

expert eSport gewinnt beim Debüt

Freude bei expert eSport. Die erste Saison endet mit dem Titelgewinn.

Freude bei expert eSport. Die erste Saison endet mit dem Titelgewinn. ESL/Stephanie Lieske

In CS:GO hatte der Titelverteidiger nicht viel zu lachen. Die Spieler von Sprout, die die reguläre Saison auf dem ersten Platz beendeten, konnten in den entscheidenden Situationen nicht ihre Leistung abrufen. So unterlag der Favorit schon im Halbfinale mit 0:2 gegen expert eSport. Deren Team besteht zwar aus lauter bekannten Namen, die Organisation nahm diese Saison aber erstmals an der ESL Meisterschaft in CS:GO teil.

Der Sieg gegen Sprout trug expert eSport ins Finale gegen Alternate aTTaX, die zuvor das Traditionsduell gegen Panthers Gaming gewonnen hatten. Erneut galt expert bei den Zuschauern als Underdog - 64 Prozent stimmten für Alternate als Turniersieger. Zu sehen war das im Spiel aber nicht. Die beiden Mannschaften blieben auf der ersten Map dauerhaft eng beieinander, weshalb das Match folgerichtig in die Overtime ging. Hier bewies expert eSport erneut Nervenstärke und gewann mit 19:17. Die zweite Partie gestaltete sich zu Beginn ebenfalls knapp. Ähnlich wie gegen Sprout steigerte sich der Debütant jedoch mit wachsender Spieldauer. In der 27. Runde folgte dann der K.o. für Alternate und expert eSport holte den ersten Titel ESLM-Titel der Vereinsgeschichte.

Christian Mittweg