Missverständnis um Kapitänsbinde geklärt

Nach Fan-Ärger: Solaris Erklärung für Iscos Wut

Zielscheibe vieler Real-Fans: Isco hat einen schweren Stand in Madrid.

Zielscheibe vieler Real-Fans: Isco hat einen schweren Stand in Madrid. imago

Es war eine gute Chance, aber bei weitem keine hochkarätige. Iscos Fehlschuss in der 56. Minute gegen ZSKA reichte den Real-Fans allerdings, um ihn endgültig zum Sündenbock für die sich anbahnende Blamage zu erklären. Der hoch veranlagte Spielmacher hat sowohl beim Trainer als auch bei den Fans einen schweren Stand.

Immerhin, Solari sprang seinem Schützling am Freitag zur Seite. Isco soll sich nach der verpassten Chance nämlich mit dem Publikum angelegt und es auch beleidigt haben, die gefürchteten Lippenleser in Spanien legten das offen. Solari hatte eine andere Erklärung parat, für die man aufgrund der Bilder etwas Fantasie mitbringen musste: "Ich hatte den Eindruck, dass er wegen eines Fouls oder einer Ecke protestiert hat", sagte er am Freitag, am liebsten hätte er aber wahrscheinlich gar nichts gesagt. "Ich verstehe, dass der Fokus manchmal auf so eine Story gerichtet ist, aber wir sollten auf andere Dinge schauen." Zum Beispiel auf den nächsten Gegner Rayo Vallecano und darauf, wie Solari erinnerte, dass Real acht der vergangenen zehn Spiele gewonnen hat.

Spielersteckbrief Isco

Alarcon Suarez Francisco Roman

Primera Division - 16. Spieltag
Primera Division - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
FC Barcelona
34
2
FC Sevilla
31
3
Atletico Madrid
31
Trainersteckbrief Solari

Solari Santiago

Das Problem: Isco selbst gießt ein ums andere Mal Öl ins Feuer. Seine offen zur Schau gestellte Unzufriedenheit ob der wenigen Einsatzzeiten nervt viele Fans und offenbar auch einige Mitspieler. Marcelo hatte schon vor einigen Tagen Zweifel an der (Trainings-)Einstellung Iscos aufkommen lassen und auch am Mittwoch wenig Lust, dessen Verhalten zu erklären, nachdem dieser die Übergabe der Kapitänsbinde bei Marcelos Auswechslung abgelehnt hatte. "Er hat gesagt, ich soll sie Carvajal geben. Ich weiß nicht, warum er das getan hat."

Missverständnis mit der Kapitäns-Binde

Der eigentliche Grund ist übrigens ziemlich simpel. Isco durfte die Binde im Pokal gegen Melilla tragen, und das nur, weil er zwei Tage länger im Real-Kader steht als Carvajal. So versprach Isco dem Rechtsverteidiger, ihm das nächste Mal die Binde zu überlassen, wenn er die Gelegenheit dazu bekommen würde - und löste dieses Versprechen am Mittwoch ein. Es passt irgendwie ins Bild, dass auch diese anständige Geste negative Schlagzeilen nach sich zog.

Stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit Isco? Geht es denn überhaupt weiter? "Er ist ein reifer Kerl", sagte Solari, "ein Profi. Er hat den Leuten hier viel Freude bereitet, und das wird er auch weiterhin tun." Klar ist aber auch: Für einen derartig hoch veranlagten Spielmacher im besten Fußballer-Alter ist ein Markt zweifellos vorhanden. Doch Isco wäre ein teures Vergnügen, sein Vertrag läuft noch bis 2022. Eine Ausstiegsklausel gibt es zwar, die Sache hat aber einen Haken: Sie liegt bei 700 Millionen Euro.

las

Die Besten: Diese Spieler sorgten für Topwerte