Herrlich hofft in Frankfurt auf angeschlagenes Trio

Bayer ohne acht Stammkräfte nach Zypern

Heiko Herrlich

Wird eine stark veränderte Startelf aufs Feld schicken: Leverkusens Trainer Heiko Herrlich. imago

Die Qualifikation für die Zwischenrunde ist bereits seit dem 4. Spieltag eingetütet. Und so wird Heiko Herrlich auch am Donnerstag wieder eine stark veränderte Startelf für die Partie in Larnaka nominieren. Wie schon zuletzt beim 1:1 gegen Rasgrad werden nahezu alle Stammkräfte für die folgenden Bundesligapartien geschont. "Alle, die gegen Augsburg nicht von Beginn an gespielt haben, werden spielen", kündigt der Trainer an.

Ein Quintett wird die Reise auf die Mittelmeerinsel erst gar nicht mit antreten, obwohl es topfit ist. Kevin Volland, Kai Havertz und Charles Aranguiz absolvierten am Dienstagvormittag eine intensive Laufeinheit, während die Akteure, die in Larnaka dabei sein werden, ein Trainingsspiel bestritten. Dem Trio bleibt die Reise ebenso erspart wie Stammtorhüter Lukas Hradecky und Vizeweltmeister Tin Jedvaj. Daher wird das Aufgebot mit vier U-19-Akteuren aufgefüllt: mit Herdi Bukusu und Adrian Stanilewicz sowie Max Schneider oder Marc Lamti.

Spielersteckbrief S. Bender

Bender Sven

Spielersteckbrief Bellarabi

Bellarabi Karim

Spielersteckbrief Tah

Tah Jonathan

Trainersteckbrief Herrlich

Herrlich Heiko

Ebenfalls beim Abflug nicht dabei sein werden hingegen die angeschlagenen Sven Bender (Sprunggelenkprobleme), Jonathan Tah (Adduktorenprobleme) und Karim Bellarabi (steifer Nacken). Herrlich hofft, dass die drei Akteure im Bundesligaspiel in Frankfurt mitwirken können. "Wir planen damit, dass sie am Sonntag zur Verfügung stehen. Wir gehen davon aus, dass wir sie hinkriegen. Das ist nicht garantiert, aber wir sind bei allen zuversichtlich", erklärt der 46-Jährige, der allerdings die Einsatzwahrscheinlichkeit fürs Frankfurt-Spiel unterschiedlich bezifferte, nämlich mit "60, 70 und 90 Prozent". Für wen welche Quote gilt, ließ er aber offen. Vieles spricht aber dafür, dass Bellarabis Einsatz am Sonntag am sichersten und der von Bender am ehesten gefährdet ist.

"Platz 1 ist die Zielsetzung"

Im Spiel bei AEK Larnaka sind alle drei definitiv nicht dabei. Doch auch wenn Bayer so ohne Sieben nach Zypern reist, lässt dies Herrlich nicht als Alibi gelten. Im Gegenteil: Er fordert dennoch – aufgrund des vorhanden Personals auch konsequent – einen Sieg ein: "Ich habe den Spielern auch nochmal heute Morgen mitgeteilt: Platz 1 ist die Zielsetzung." Den hätte Bayer bei einem Sieg sicher. Und drei Punkte sind Leverkusens Anspruch, wie Herrlich betont: "Larnaka ist ja jetzt kein europäischer Spitzenverein. Da sollte man gewinnen."

Stephan von Nocks