Freiburgs "Schwimmer" überzeugt erneut

Waldschmidt: Immer stärker, aber...

Luca Waldschmidt

Freudenschrei: Luca Waldschmidt bejubelt seinen soeben verwandelten Elfmeter gegen Leipzig. Getty Images

"Heute war es nicht Luca Waldschmidt, sondern die ganze Mannschaft. Ich habe ganz viele gute Einzelleistungen gesehen, und der Luca war auch gut", sagte Streich und ergänzte: "In Dortmund war er nicht gut, da waren andere auch nicht gut. Heute war er gut - und andere auch." Eine richtige Einschätzung, zusammen mit dem aufopferungsvollen und an zwei Toren beteiligten Mike Frantz ragte der hängende Stürmer dennoch ein wenig aus dem starken Kollektiv heraus.

Vor allem in der ersten Halbzeit war der wuselige Aktivposten an vielen gefährlichen Angriffen beteiligt, leitete den Führungstreffer durch einen starken Pass auf den durchstartenden Christian Günter ein und erzielte das zweite Tor mit einem ebenso präzisen wie harten Foulelfmeter selbst. Die Position als "Schwimmer" zwischen den gegnerischen Linien, rund um Spitze Nils Petersen liegt dem U-21-Nationalspieler sichtlich, findet auch sein Trainer: "Für einen Fußballer wie ihn ist das genau die Position, er hat das Gefühl für den Raum."

Er wird immer besser, aber er hat auch noch viel zu lernen. Das ist normal, er ist noch jung.

Trainer Christian Streich über Waldschmidt

Die Entwicklung, die Waldschmidt seit Sommer nimmt, ist sehenswert und schlägt sich in inzwischen vier Toren und drei Vorlagen nieder. "Ja, er wird immer besser, aber er hat auch noch viel zu lernen. Das ist normal, er ist noch jung", befand Streich am Samstag, benennt die Defizite des Sommer-Zugangs aber auch indirekt: "Es hat auch mal der Gegner den Ball, und das gar nicht so selten. Und was passiert dann? Wenn du es gegen den Ball nicht gut machst, dann bekommst du den auch nicht."

So rückte gegen Leipzig im 4-4-2 bei gegnerischem Ballbesitz meist Frantz auf die Position als erster Anläufer neben Mittelstürmer Petersen. Gerade das spezielle Freiburger Defensivkonzept erfordert bei neuen Spielern immer etwas Anlaufzeit, Waldschmidt scheint aber auf einem guten Weg. "Er ist offen, er ist intelligent und er ist am richtigen Ort", sagt Streich und verspricht dem Ex-Hamburger im Gegensatz zu seinem alten Verein auch die nötige Ruhe dafür: "Daran arbeitet er, und hier kann er auch Fehler machen, hier ist es nicht an jedem Tag entweder himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt."

Patrick Kleinmann

Bilder zur Partie SC Freiburg - RB Leipzig