Franzose schreibt schon wieder negative Schlagzeilen

Nach Messis Liebeserklärung: Dembelé zwei Stunden zu spät

Ousmane Dembelé

Erst Jubel, dann der Rückschlag: Was treibt Ousmane Dembelé? imago

Gerade, wenn man denkt... Nachdem Dembelé Anfang November nicht beim Barça-Training aufgetaucht und anschließend aus dem Spieltagskader gegen Real Betis geschmissen worden war, schien der schwierige Franzose seine Lektion mit viel Anlauf gelernt zu haben. Erst besorgte er nach Einwechslung den späten und wichtigen Ausgleichstreffer bei Atletico (1:1), dann legte er beim 2:0 gegen Villarreal das Führungstor von Gerard Piqué auf, und am Samstagabend glänzte er beim 4:0-Derbysieg bei Espanyol mit einer Vorlage und einem sehenswerten Treffer.

Lionel Messi, dem die Schlagzeilen des Spiels nach zwei herrlichen Freistoßtreffern zu Recht gehörten , lobte seinen jungen Kollegen sogar noch in den höchsten Tönen. "Wir lieben ihn", stellte der Argentinier klar. "Er ist so gut und so wichtig für uns."

Was darauf folgte, passt leider perfekt in das Bild, das der eigentlich so talentierte Weltmeister derzeit abgibt. Am Sonntag, so vermelden es spanische Medien gerade übereinstimmend, kam Dembelé zwei Stunden zu spät zum Training. Warum, ist noch nicht klar. Ebenso wenig, welche Konsequenzen der 21-Jährige zu befürchten hat.

Die Einheit war auf elf Uhr angesetzt, um kurz vor 13 Uhr sei Dembelé erschienen und habe anschließend individuell trainiert.

mkr