Hannes Wolf ärgert sich nicht über knappe Siege

Narey: "Dreckige 1:0-Siege tun uns gut"

Khaled Narey (r.), Lewis Holtby (l.)

Khaled Narey und Lewis Holtby feiern ihren 1:0-Erfolg im letzten Heimspiel des Jahres. imago

Gerade mal elf Minuten waren gespielt, als durch einen Ballverlust der Paderborner Narey an den Ball gelang und mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck die Hanseaten zum verdienten 1:0 führte. "Wir haben probiert, die Bälle abzufangen und dann schnell ins Umschaltspiel zu kommen, und so haben wir auch das Tor gemacht", äußerte sich Narey bei "Sky".

"Solche Spiele gehören immer dazu. Jede Mannschaft ist nicht schlecht. Auch Paderborn war heute spielstark, aber auch dreckige 1:0-Siege tun uns gut", führte Narey weiter aus. Weiterhin gelang es den Hanseaten vor allem in der ersten Hälfte der Partie, die dominantere Mannschaft zu sein. Sie hielten den Ball oft in den eigenen Reihen und gaben den Gästen wenige Gelegenheiten, gefährlich zu werden.

Spielersteckbrief Narey

Narey Khaled

Hamburger SV - Vereinsdaten

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Trainersteckbrief Wolf

Wolf Hannes

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV
34
2
1. FC Köln
33
3
1. FC Union Berlin
28
2. Bundesliga - 16. Spieltag

Solche Spiele gehören immer dazu.

Khaled Narey

Doch zu einigen hochwertigen Chancen für die Ostwestfalen kam es dennoch. Diese ließ der SCP jedoch ungenutzt. "Ich glaube, wir haben es in der zweiten Hälfte gut gemacht. Wir können das eine oder andere Tor machen, machen es aber nicht. Am Ende geht der HSV als Sieger vom Platz, damit müssen wir leben. Es war ein sehr intensives Spiel, beide Mannschaften sind immer wieder angelaufen. Das Ergebnis ist ein bisschen ärgerlich", sagte SCP-Coach Steffen Baumgart.

Klement ärgert sich über liegengelassene Chancen

Auch Klement kam zu Wort: "Der Ärger ist schon da. Gerade gegen Ende der ersten Hälfte hatten wir schon Chancen auf den Ausgleich. Es war ein offenes Spiel, auch Hamburg hatte noch Chancen. Ein Punkt wäre drin gewesen, der wäre auch nicht komplett unverdient gewesen."

Letztendlich war der Sieg für den HSV trotz allem verdient. HSV-Coach Hannes Wolf gab sich sachlich: "Wir haben großen Respekt vor der Liga und großen Respekt vor unseren Gegnern. Daher soll sich bitte niemand über knappe Siege ärgern."

kon