Int. Fußball

Futre zu Griezmann: "Vielleicht liegt es am Trikot"

Der Weltmeister wurde 'nur' Ballon-d'Or-Dritter

Futre zu Griezmann: "Vielleicht liegt es am Trikot"

Paulo Futre

Stolzer Colchonero: Paulo Futre spielte sechs Jahre für Atletico Madrid. imago

Kaum ein Gegentor, das der FC Bayern München jemals hinnehmen musste, erfreut sich auch Jahrzehnte später noch einer solchen Bekanntheit wie der Hacken-Treffer Rabah Madjers im Finale des Europapokals der Landesmeister 1987, als die Münchner dem FC Porto mit 1:2 unterlagen. Überragender Mann der Partie, als solcher wurde er später auch ausgezeichnet, war aber der portugiesische Außenstürmer Paulo Futre.

Knapp Zweiter, vom Landsmann verraten?

Futre, der wenig später zu Atletico Madrid wechselte, war damals auf dem Höhepunkt seines Leistungsvermögens und sollte seine Extraklasse auch in der spanischen Hauptstadt unter Beweis stellen. Dennoch wurde der Dribbelkönig 1987 hinter Ruud Gullit (PSV Eindhoven/AC Mailand) nur Ballon-d'Or-Zweiter. Eine enge, aber vertretbare Entscheidung. Futre scheint sich nach der diesjährigen Wahl aber an damals erinnert gefühlt und einen Spieler von Atletico erneut benachteiligt gewähnt zu haben.

Spielersteckbrief Griezmann
Griezmann

Griezmann Antoine

Atletico Madrid - Vereinsdaten

Gründungsdatum

26.04.1903

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Atletico Madrid - Die letzten Spiele
Mallorca (H)
3
:
0
Barcelona (A)
2
:
2

Selbst ein portugiesischer Journalist stimmte für Gullit.

Atletico-Ikone Paulo Futre, Ballon-d'Or-Vize 1987

Via Twitter adressierte der heute 52-Jährige eine direkte Botschaft an seinen französischen Erben: "Mach dir nichts daraus, Antoine. Vielleicht liegt es an der Farbe des Trikots. Forza Atleti!" Der Portugiese nahm außerdem nochmals auf 1987 Bezug, äußerte gegenüber dem "Libero": "Ich verlor damals nur um wenige Punkte, doch selbst ein portugiesischer Journalist stimmte für Gullit." Fehlende Anerkennung, weil Atletico nicht die gleiche Strahlkraft wie der AC Mailand damals oder Real Madrid heute hat?

Hans-Dieter Flick und Paulo Futre

Futre (o.) spielte im Landesmeister-Finale 1987 die Bayern um Hans-Dieter Flick schwindelig. imago

Zweifel an Kriterien, Glückwünsche an Modric

Griezmann, der bereits nach der verlorenen Weltfußballer-Wahl seinen Unmut äußerte, tat gegenüber Sport-Bild indes folgendes kund: "Ich bin stolz auf mein Jahr, ich habe die Europa League, den Supercup und die Weltmeisterschaft gewonnen. Vielleicht bedeutet das aber, dass die Champions League wichtiger als eine WM ist."

Welche Faktoren am Ende ausschlaggebend sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. kicker-Chefreporter Karlheinz Wild, der Stimmberechtigte aus Deutschland, führte auf seiner Liste übrigens den Franzosen an erster Stelle. Trotz der persönlichen Enttäuschung befand Griezmann aber auch, dass Titelträger Modric "es ebenfalls verdient" habe, und Cristiano Ronaldo und Lionel Messi, deren Dominanz in dieser Hinsicht nach 10 Jahren gebrochen wurde, "Monster bleiben".

nba

Ballon d'Or 2018: Wer wo landete