Bundesliga

Bayern-Trainer Niko Kovac: "Mit Serge Gnabry haben wir eine Waffe im Spiel"

München: Bayern-Trainer hat wieder Alternativen auf dem Flügel

Kovac über Gnabry: "Ich wusste, dass er das kann"

Blendend aufgelegt: Bayern Münchens Serge Gnabry.

Blendend aufgelegt: Bayern Münchens Serge Gnabry. imago

Während Thiago in Bremen ein Kurzcomeback feierte und Trainer Niko Kovac eine wertvolle Alternative zur neuen Doppelsechs Joshua Kimmich/Leon Goretzka bietet, musste Coman nach seinem Syndesmoseriss und dreimonatiger Verletzungspause deutlich länger ran als geplant. "Kingsley sollte nur zehn, 15 Minuten spielen, dass er mehr als eine ganze Halbzeit gespielt hat, zeigt, dass unsere Athletiktrainer gute Arbeit geleistet haben", freut sich Kovac über die Rückkehr des pfeilschnellen Flügelspielers. Sportdirektor Hasan Salihamidzic sieht es ähnlich: "Jetzt kommen Coman und Thiago zurück, das ist wichtig für uns und den Trainer."

2015 wechselte Coman von Juventus Turin zum FC Bayern, seitdem galt er als Erbe von Franck Ribery und/oder Arjen Robben auf dem Flügel. Mit Beginn dieser Spielzeit sollte der Generationenwechsel auf dem Flügel forciert werden, das Verletzungspech machte einen Strich durch die bayerische Rechnung. Nun bleibt abzuwarten, wie der 22-Jährige es verkraftet hat, innerhalb eines Dreivierteljahres zweimal dieselbe schwere Verletzung zu überwinden. Die erste kostete ihn im Frühjahr die WM-Teilnahme und damit auch den Titel mit der Equipe Tricolore.

Gnabry: "Wir sind gut besetzt, nachdem Kingsley wieder fit ist"

Mit den Routiniers Ribery und Robben, mit dem Zweifachtorschützen aus Bremen, Serge Gnabry, sowie Coman stehen Kovac endlich wieder alle vier Flügelstürmer zur Verfügung. Er muss die Frage beantworten, ob Coman nach einer weiteren, vollen Trainingswoche am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg schon eine Alternative für die Startelf ist. Fest steht: Alle vier plagen sich immer wieder mit Verletzungen, auch deshalb ist der Konkurrenzkampf auf dieser Position wichtig. "Wir sind wieder gut besetzt, nachdem Kingsley wieder fit ist. Das ist wichtig für uns, wir brauchen alle Spieler", weiß Gnabry. Der Nationalspieler dürfte nach den jüngsten Eindrücken am wenigsten um seinen Platz bangen müssen. "Mit ihm haben wir eine Waffe im Spiel. Er hat die Geschwindigkeit und weiß auch, wie man Tore macht. Ich wusste, dass er das kann. Er ist für uns sehr wichtig", lobt Salihamidzic.

Ab Januar erweitert Alphonso Davies (18, für 10 Millionen Euro von den Vancouver Whitecaps) das Quartett zum Quintett. Die jüngsten Erfahrungen lehren: Eine Alternative mehr auf dieser Position kann den Bayern nicht schaden.

Frank Linkesch