Kickers beenden ihre Negativserie mit einem 5:2

Würzburg: Geht's jetzt wieder nach oben?

Orhan Ademi (li.), Dominic Baumann (Mi.) und Fabio Kaufmann

Endlich wieder ein Sieg: Würzburgs Profis bejubeln das 5:2 gegen Jena. imago

Würzburgs Kalenderjahr 2018 gleicht einer Berg- und Talfahrt: Zunächst hätte sich der Klub mit einer starken Restrückrunde und 33 Punkten in 18 Spielen fast noch ins Aufstiegsrennen eingeschaltet. Dann starteten die Kickers in der laufenden Runde eine Serie von acht ungeschlagenen Spielen, nachdem es zum Start drei Auftaktpleiten gesetzt hatte. Den positiven Lauf konterte die Mannschaft von Trainer Michael Schiele dann postwendend wieder mit sieben sieglosen Partien.

Hoffnung auf bessere Zeiten

Nach dem 5:2 gegen Carl Zeiss Jena soll es nun wiederum in die andere Richtung gehen. "Wir haben lange gelitten", erklärte Stürmer Orhan Ademi, der per Strafstoß seinen fünften Saisontreffer erzielt hatte, nach der Partie. "Und ich hoffe, dass wir jetzt aus dem Dreck heraus sind."

Trainersteckbrief Schiele

Schiele Michael

Spielersteckbrief Ademi

Ademi Orhan

Spielersteckbrief Baumann

Baumann Dominic

Selbst der zweimalige Rückstand warf die Kickers nicht aus der Bahn. Für Angreifer Dominic Baumann, der sein viertes Ligator erzielte, ein Beleg für das Vertrauen in die eigenen Stärken: "Wir wussten immer, dass wir das Ruder herumreißen können." Das Argument, dass Jena - immerhin die zweitschwächste Defensive der Liga (34 Gegentore) - ein luftig verteidigender Gegner war, wollte Baumann nicht zählen lassen: "Auch ein solches Team muss man erst einmal knacken. Wir hatten aber auch mehr Tiefe im Spiel, weil Jena hoch verteidigt hat - das hat uns in die Karten gespielt."

Drewes der Erfolgsgarant

Patrick Drewes

Erfolgsgarant: Mit Patrick Drewes im Tor punktet Würzburg wie ein Aufsteiger. imago

Für etwas mehr Stabilität in der eigenen Hintermannschaft sorgte ein Rückkehrer: Nach über zwei Monaten kehrte Patrick Drewes zwischen den Pfosten zurück. Den Torhüter hatte eine hartnäckige Muskelverletzung außer Gefecht gesetzt. Möglicherweise sorgt sein Comeback nach der langen Talfahrt dafür, dass es bis Winterpause wieder bergauf für die "Rothosen" geht. Denn Drewes ist in Würzburg bislang ein Erfolgsgarant: Mit dem 25-Jährigen im Tor holten die Kickers saisonübergreifend 1,97 Punkte. Eigentlich der Schnitt einer Topmannschaft.

Nach dem sechsten Saisonsieg liegen die Kickers aktuell mit 22 Punkten auf dem zehnten Rang. Gegen das kriselnde Kaiserslautern (8.12.) und Lotte (16.12.) könnte die Schiele-Elf weiter Boden gutmachen. Zum Abschluss des Jahres ist dann das Spitzenteam aus Osnabrück in der Mainstadt zu Gast.

kon, fk