BVB lehnt Winter-Transfer ab

Erstes Pulisic-Angebot? Warum es Chelsea eilig hat

Christian Pulisic

Chelseas Lockruf wird konkreter: Christian Pulisic. picture alliance

Den 2:0-Sieg seines BVB gegen den SC Freiburg am vergangenen Samstag verpasste Christian Pulisic aufgrund leichter muskulärer Probleme. Doch die Spielpause des US-Amerikaners sorgte keineswegs dafür, dass es ruhiger um ihn wurde. Seit Tagen wird über seine Zukunft spekuliert. Am Montag erhielten die Spekulationen neue Nahrung: Der englische "Evening Standard" berichtet in seinem Online-Auftritt, der FC Chelsea wolle den 20-Jährigen bereits im Winter verpflichten und habe ein erstes Angebot für ihn beim BVB abgegeben. Die Summe läge unterhalb von 70 Millionen Pfund und damit unterhalb der Schmerzgrenze des BVB.

Diese aber gibt es nicht. An der ablehnenden Haltung des BVB bezüglich eines Winterwechsels von Pulisic hat sich nichts geändert. BVB-Sportdirektor Michael Zorc sagte unlängst dazu: "Wir denken nicht daran, ihn im Winter abzugeben. Wir planen definitiv mit ihm bis zum Sommer." In der vorvergangenen Woche teilte Dortmunds Sportdirektor diese Position nach kicker-Informationen Pulisic, seinem Berater und seinem Vater bei einem Treffen in der BVB-Geschäftsstelle auch persönlich mit. Zu den neuerlichen Gerüchten um den US-Nationalspieler wollte sich Zorc nicht mehr äußern. "Ich werde die ewigen Meldungen nicht kommentieren", sagte er auf kicker-Anfrage.

Spielersteckbrief Pulisic

Pulisic Christian

FC Chelsea

USA

Kroatien

Spielerprofil
Bundesliga - 13. Spieltag
13. Spieltag

Chelsea droht eine zweijährige Transfersperre

Dass Chelsea Pulisic gerne bereits im Winter verpflichten würde, hat einen rechtlichen Hintergrund: Dem Premier-League-Klub droht wegen vermeintlicher Verstöße gegen die Transferregularien der FIFA eine zweijährige Transfersperre. Konkret geht um zwei Wechsel von minderjährigen Spielern aus dem Ausland. Diese sind von der FIFA streng reglementiert. Die Ermittlungen laufen seit September 2017 und könnten laut BBC bald zum Abschluss gebracht werden. Bereits 2007 wurde Chelsea aufgrund eines ähnlichen Verstoßes mit einer Transfersperre bestraft.

Pulisic steht beim BVB noch bis 2020 unter Vertrag. Ein Interesse daran, den Vertrag zu verlängern, hat der Rechtsfuß bislang nicht signalisiert. Sollte es bei dieser Haltung bleiben, bietet sich der Borussia im kommenden Sommer die letzte Chance, Pulisic noch für eine hohe Ablösesumme zu verkaufen. Nach Ablauf seines Vertrages könnte er ablösefrei wechseln.

Thomas Hennecke/Matthias Dersch

8

Zehn aus Acht: Alcacer lässt Toni & Co. hinter sich