Format steht fest - Donnerstags wird gespielt

Bestätigt: Dritter Europapokal kommt

Ein dritter Europapokal kommt: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Ein dritter Europapokal kommt: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. imago

"Inklusiver Wettbewerb bedeutet mehr Spiele für mehr Klubs aus mehr Verbänden", wird UEFA-Präsident Aleksander Ceferin auf der Verbandswebsite zitiert: "Dieser Wettbewerb ist aus einem dauerhaften Dialog mit den europäischen Verbänden entstanden. Es gab ein breites Verlangen der Klubs, ihre Chancen auf eine regelmäßige Teilnahme am Europapokal zu steigern."

Ziel war also vor allem, speziell den Teams aus kleineren Fußball-Verbänden die Möglichkeit zur Partizipation an den prallen Geldtöpfen des europäischen Klub-Fußballs geben. Dazu wird es nun kommen, denn die Reform garantiert, dass 34 Länder einen gesicherten Zugang zum Europapokal haben werden - aktuell sind es 26. Allerdings ist noch offen, was sich in der "Europa League 2", so der Arbeitstitel, überhaupt verdienen lassen wird.

Details noch zu klären - Format steht, Spielzeit auch

Der Name des neuen Wettbewerbs ist noch nicht bekannt, dieser soll wie auch weitere Details (Quoten für die Anzahl der Startplätze pro Land, etc.) 2019 erarbeitet werden, allerdings werden die Top-5-Nationen - und damit auch die Bundesliga - je einen Teilnehmer stellen.

Das Format steht bereits fest: Es wird, wie dann auch in der Europa League, acht Gruppen mit jeweils vier Mannschaften geben, danach geht es in einer K.-o.-Phase ab dem Achtelfinale weiter. Allerdings bestreiten die Vorrundenzweiten zuvor in einer Zwischenrunde noch Play-offs gegen die Dritten aus der Europa-League-Gruppenphase, die damit eine Chance haben, weiterhin europäisch weiterspielen zu können. Der Gewinner des Wettbewerbs erhält ein Startrecht in der Europa League.

Wir wollen's wissen

Insgesamt wird es 141 Spiele geben, die über 15 Wochen verteilt sein werden - ganz genau wie dann auch in der Europa League. Gespielt wird am Donnerstag - dafür wird ein weiteres Anstoßfenster um 16.30 Uhr angepeilt. Das muss laut UEFA aber noch genauer definiert werden.

Die Finalspiele aller drei Europapokalwettbewerbe werden in einer Woche stattfinden: Der neue Wettbewerb am Mittwoch, die Europa League am Donnerstag und die Champions League am Samstag.

drm