Mainz: Endlich mal ein "dreckiger Sieg"

Drei Tore in vier Spielen: Mateta hat einen Lauf

Jean-Philippe Mateta

Ließ sich von den Anhängern feiern: Der Mainzer Siegtorschütze Jean-Philippe Mateta. imago

"Wir haben einen dreckigen Sieg gesehen", sagte Rouven Schröder, "wenn man ein Spiel gewinnt und viel anzusprechen hat, dann ist es eigentlich optimal. Dabei kann man es auch einmal belassen. Wir werden es kritisch aufarbeiten und trotz allem wissen, dass wir drei Punkte geholt haben." Auf dem Weg zum nächsten Dreier muss sich Mainz 05 vor allem bei zwei Akteuren bedanken: Jean-Philippe Mateta und Robin Zentner.

Mateta knipst, Zentner pariert

Mateta traf zum dritten Mal in den vergangenen vier Spielen. "Eigentlich war er gar nicht im Spiel, dann schießt er das Tor, wie es eben ein Torjäger machen muss", betonte Schröder. Wobei der Treffer des französischen U-21-Nationalspielers nutzlos gewesen wäre, hätte Zentner nicht alle Bälle, die aufs Tor kamen, abgewehrt. "Er stand da wie ein Baum und strahlte eine unheimliche Präsenz aus", lobte der Sportvorstand.

Luxusproblem im Tor

Der 24-Jährige vertritt seit vier Spielen den etatmäßigen Stammtorwart Florian Müller wegen dessen Sprunggelenksverletzung. In diesem Zeitraum landete Mainz drei Siege, woran Zentner großen Anteil besitzt. Wenn Müller demnächst ins Mannschaftstraining zurückkehrt, hat Trainer Sandro Schwarz ein Luxusproblem.

Michael Ebert

13

Bilder zur Partie Fortuna Düsseldorf - 1. FSV Mainz 05