Champions League

Tedesco: "Heute war viel Porto"

Schalke zwischen Ernüchterung und Achtelfinalteilnahme

Tedesco: "Heute war viel Porto"

Domenico Tedesco

Verhaltene Freude über das Weiterkommen: Domenico Tedesco in Porto. imago

"Wir wollten hier gewinnen, daher auch die offensiven Achter und eigentlich auch offensive Außenverteidiger von der Ausrichtung her", erklärte Domenico Tedesco, dass er und seine Mannschaft ungeachtet des bereits feststehenden Weiterkommens schon vor dem fünften Gruppenspiel nach Porto gereist waren, um zu gewinnen. "Wir sind daher enttäuscht, Porto war klar besser, hat nahezu alle Luftduelle gewonnen. Mit Marega haben sie natürlich auch einen Stürmer, der irgendwann durchbricht", meinte der Schalker Coach weiter.

Spielbericht

Trainersteckbrief Tedesco

Tedesco Domenico

Spielersteckbrief Caligiuri

Caligiuri Daniel

FC Schalke 04 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Vor allem die Anfangsphase der zweiten Hälfte führte Tedesco als Hauptgrund für die Niederlage an: "Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir eine schlechte Phase, was sich gegen solch einen starken Gegner rächt. Wir haben hochverdient verloren. Die erste Halbzeit war noch okay, da haben wir es bis auf zwei Ausnahmen geschafft, den Gegner vom Tor fernzuhalten." Während das Defensivverhalten zumindest 45 Minuten lang ordentlich funktioniert hatte, haperte es - trotz der offensiveren Ausrichtung - an "Durchschlagskraft auf den offensiven Positionen", resümierte Tedesco.

Angesichts der großen Probleme seiner Mannschaft hatte der 33-Jährige indes auch großes Lob für den portugiesischen Meister übrig. "Die Spieleröffnung war heute schwierig, weil Porto super gepresst hat. Wir haben das Pressing nicht überspielen können. Man muss zugeben: heute war viel Porto. Sie haben zu Recht alles zu Hause gewonnen. Sie sind sicher die beste Mannschaft in der Gruppe."

Caligiuri ärgert sich: "Waren zu passiv"

Auch Daniel Caligiuri konnte sich nach der Partie bestenfalls halbherzig freuen. "Kurz nach dem Abpfiff ärgere ich mich trotz der Qualifikation für die K.-o.-Runde sehr über die Niederlage. Insgesamt waren wir zu passiv, nicht aggressiv genug in den Zweikämpfen. Deshalb ist Porto auch der verdiente Sieger. Wir wissen, dass wir im Achtelfinale stehen. Darüber dürfen wir uns sicherlich freuen. Aber noch bin ich enttäuscht, da wir den Gruppensieg nicht mehr schaffen können. Das war unser Ziel", meinte der Deutsch-Italiener.

jom

Bilder zur Partie FC Porto - FC Schalke 04