Europa League

Poltawa warnt vor Problemen rund ums Arsenal-Spiel

Spielverlegung wegen Kriegsrecht

Poltawa warnt vor Problemen rund ums Arsenal-Spiel

Olympiastadion in Kiew: Wird hier am Donnerstag der FC Arsenal auflaufen?

Olympiastadion in Kiew: Wird hier am Donnerstag der FC Arsenal auflaufen? imago

Wie Vereinspräsident Oleg Lyssak am Mittwoch verriet, gibt es noch viele Fragezeichen im Hinblick auf das nach Kiew verlegte Spiel gegen Arsenal. So sei noch immer nicht bestätigt, dass das Olympia-Stadion als Spielstätte zur Verfügung stehe, auch soll der Kartenvorverkauf nur schleppend anlaufen.

Das Spiel wurde von der UEFA aus Sicherheitsgründen von Poltawa nach Kiew verlegt, weil über Teile der Ukraine im Konflikt mit Russland das Kriegsrecht verhängt worden ist. Die Krux an der Sache ist aber, dass sowohl Kiew als auch das 340 Kilometer weiter östlich gelegene Poltawa vom Kriegsrecht ausgenommen wurden. Die Entscheidung der UEFA kam vor allem bei den Heim-Fans nicht sonderlich gut an. Ob die Entscheidung auf den letzten Drücker noch einmal revidiert wird, ist offen. In Poltawa will man dennoch auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. So bestätige Lyssak, dass auch das eigene Stadion vorbereitet wird, sofern das Spiel wieder zurückverlegt werden muss.

Sportlich dürfte die Verlegung für die Ukrainer ein herber Schlag sein. Da sie gegen Arsenal im Grunde schon um Alles oder Nichts spielen. Worskla hat zwei Spieltage vor Schluss vier Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Sporting Lissabon und ist im Grunde zum Siegen verdammt. Obendrei benötigen die Osteuropäer Schützenhilfe von Qarabag Agdam (Aserbaidschan), das im Parallelspiel zuhause gegen die Portugiesen nicht verlieren darf.

drm