NFL

Christian McCaffrey ist "wie ein Spielzeug zu Weihnachten" - Running Back der Carolina Panthers macht richtig Laune

Running Back der Carolina Panthers macht richtig Laune

McCaffrey ist "wie ein Spielzeug zu Weihnachten"

Christian McCaffrey

Running Back und Wide Receiver in einem: Christian McCaffrey überragt bei den Panthers. imago

Allein seine jüngste Leistung zeigt, zu was Christian McCaffrey in der Lage ist - und wie flexibel er zugleich ist: Beim knappen 27:30 gegen die Seattle Seahawks , der zugleich bitteren dritten Niederlage in Folge, fiel der gelernte Running Back mit 239 Total Yards (125 Rushing, 114 Receiving) auf, stellte damit zugleich einen neuen Franchise-Rekord bei den Carolina Panthers auf. Dreistellige Werte in beiden Yard-Kategorien hatte beim Franchise aus Charlotte noch nie ein Spieler verbucht.

Das alles zeigt, dass der Läufer richtig was draufhat - obwohl seine erste Saison 2017 mit 435 Rushing Yards, 651 Receiving Yards und insgesamt sieben Touchdowns noch einigermaßen überschaubar ausgefallen war. Aktuell rangiert McCaffrey bei 757 Rushing Yards, 608 Receiving Yards und insgesamt zehn Touchdowns - alles bei noch ausstehenden fünf Partien, in denen sich die bei 6:5 stehenden Panthers noch kräftig anstrengen müssen Richtung Play-offs (unter anderem zwei Duelle mit New Orleans).

Vater Ed gibt das Talent weiter

Richtig schiefgehen konnte beim schnellen und vor allem wendigen Football-Profi eigentlich gar nichts. Seine Karriere war quasi vorherbestimmt, das Talent lag in seiner Wiege. Denn: Christians Vater Ed (Wide Receiver) war ebenfalls für ganze 13 Jahre lang NFL-Profi, gewann drei Super Bowls mit den San Francisco 49ers und den Denver Broncos (zweimal).

"Wenn du durch ein Loch rennst und du wirst auf verschiedene Weisen getroffen, musst du in der Lage sein, dich zu bewegen und Routen zu ändern, damit die Leute dich nicht treffen. Man muss sich seiner Umgebung anpassen", erklärte Bruce-Lee-Fan McCaffrey, der auf der High School nicht nur mehrere Positionen spielte, sondern neben Football auch Basketball und Leichtathletik ausübte, jüngst bei "USA Today". "Ich habe immer versucht, ein kompletter Athlet zu sein. Das hat mir geholfen, mein ganzes Football-Spiel zu gestalten - und dabei, dass ich als NFL-Spieler den nächsten Schritt gemacht habe."

Christian McCaffrey und Cam Newton

Verstehen sich nahezu blind - und demonstrieren Stärke: Christian McCaffrey und Panthers-Quarterback Cam Newton. imago

McCaffreys Trainer Ron Rivera hält indes ebenfalls große Stücke auf seinen Schützling - wenngleich sie bei den Carolina Panthers auch immer gewarnt sind, den Athleten nicht zu viel einzusetzen und so nicht zu verheizen. "Es ist wie als wenn du ein Spielzeug zu Weihnachten kriegst", so Rivera. "Du öffnest das Geschenk - und da ist genau das drin, was du dir gewünscht hast. Doch du bist zugleich auch vorsichtig, wann du damit spielst."

"Was für ein fantastischer Spieler!"

Doch der immer heißer laufende McCaffrey, der bei 97 Prozent aller Offensive Snaps im Einsatz ist und gerade einmal 1,80 Meter misst, muss auch eingesetzt werden. Er ist schließlich drauf und dran, eine Saison mit 1101 Yards Rushing und 885 Yards Receiving hinzulegen. Sollte er gar am Ende in beiden Kategorien über 1000 kommen, würde er einem Kreis von gerade einmal zwei Größen angehören: Denn lediglich Marshall Faulk im Jahre 1999 (St. Louis Rams) und Roger Craig in 1985 (San Francisco 49ers) kriegten dieses Kunststück hin. Lob aus der NFL gibt es für den Running Back auch - zum Beispiel von Seattles Coach Pete Carroll: "Was für ein fantastischer Spieler! Es ist egal, wie groß oder wie schnell er ist. Er ist einfach nur großartig." Das sehen sie im Lager der Panthers genauso.

mag