Frankfurt: Gruppensieg bringt wirtschaftliche und sportliche Vorteile

Europa League: Deshalb ist Platz 1 so wertvoll

Ein stimmungsvolles Heimspiel steht in Gruppe H noch an

Ein stimmungsvolles Heimspiel steht in Gruppe H noch an: Die Eintracht empfängt Marseille. picture alliance

Für jeden Sieg in der Gruppenphase der Europa League zahlt die UEFA 570.000 Euro. Somit hat die Eintracht neben der Startprämie in Höhe von 2,92 Millionen Euro bereits weitere 2,28 Millionen Euro durch die vier Siege erwirtschaftet. Mit zwei Erfolgen in den verbleibenden beiden Gruppenspielen gegen Marseille und in Rom könnte Frankfurt allerdings nicht nur weitere 1,14 Millionen Euro an Siegprämien einstreichen, jeder Gruppensieger bekommt zusätzlich eine Million Euro und damit 500.000 Euro mehr als der Zweitplatzierte.

Unterm Strich könnte die Eintracht mit sechs Siegen allein in der Gruppenphase 7,34 Millionen Euro an Prämien kassieren. Hinzu kommen u.a. die Ticket-Einnahmen. Sollte Lazio Rom (9 Punkte) im Auswärtsspiel bei Apollon Limassol nicht gewinnen, wäre die Eintracht (12 Punkte) mit einem Sieg gegen Marseille bereits sicher Gruppenerster. Bei einer Niederlage der Römer würde der Eintracht am Donnerstag schon ein Punkt zum Gruppensieg reichen.

Platz 1 in der Gruppe ist aber nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen attraktiv. Bei der Auslosung des Sechzehntelfinales, an dem auch die acht Gruppendritten der Champions League teilnehmen, genießen die Gruppensieger gewisse Privilegien. So können sie nicht auf einen der vier besten Gruppendritten der Königklasse treffen. Dort liefern sich zum Beispiel in Gruppe C Liverpool, Neapel und Paris ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass einer dieser drei Klubs am Ende zu den vier besten Gruppendritten gehört. Als Gruppensieger in der Europa League einem solchen Kaliber vorerst aus dem Weg zu gehen, kann nicht schaden.

Außerdem hat die UEFA in ihren Statuten festgelegt: "Die Gruppensieger der Europa League und die vier besten Drittplatzierten aus der Gruppenphase der Champions League bestreiten das Rückspiel zu Hause." Der Hexenkessel im Waldstadion kann gewiss ein Vorteil sein, wenn es am 21. Februar - an diesem Tag finden die Rückspiele statt - Spitz auf Knopf stehen sollte.

Julian Franzke