Bundesliga

Gemeinsame Choreo: Schalke- und Club-Fans begeistern Spieler und Bosse

Gemeinsame Choreo als Zeichen der Verbundenheit

Schalke- und Club-Fans begeistern Spieler und Bosse

Die Schalker und Nürnberger Fans

Beeindruckende Bilder: Die Schalker und Nürnberger Fans mit einer gemeinsamen Choreo. imago

15 zum Teil hochkarätige Chancen, sieben Tore, dazu langanhaltende Spannung, weil Schalke die Nürnberger erst spät mit dem Treffer zum 4:2 (84.) wirklich abschütteln konnte: Das Duell zwischen dem Aufsteiger und dem Vizemeister war trotz vieler Unzulänglichkeiten im defensiven Bereich durchaus unterhaltsam. Die Fans beider Lager - die Arena war mit 62.271 Zuschauern ausverkauft - bescherten der Partie mit einer gemeinsamen stadionweiten Choreografie einen ebenso würdigen wie außergewöhnlichen Rahmen.

Schalke 04 und den Club verbindet seit Jahrzehnten eine innige Freundschaft. In der Nordkurve, Epizentrum der königsblauen Anhänger, wurde mit Papptafeln und Fahnen ein riesiges Club-Logo präsentiert, gegenüberliegend prangte das S04-Emblem. Über die gesamte Gegengerade erstreckte sich ein Banner mit der Aufschrift "Tradition ist nicht Asche bewahren, sondern die Weitergabe des Feuers". Wie die Ultras im Internet detailliert aufschlüsseln, hat die Choreografie 22.240,96 Euro gekostet, finanziert durch Spenden.

"Riesending, total cool, Wahnsinn!"

"Bei der Platzbegehung haben wir schon gesehen, dass es ein Riesending werden würde", sagte Steven Skrzybski, der bei seinem Startelfdebüt für Schalke einen Doppelpack beisteuerte. Der ehemalige FCN-Angreifer Guido Burgstaller, der bei seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 aus Respekt vor seinem früheren Arbeitgeber nicht jubeln wollte, sagte: "Total cool, was die Fans auf die Beine gestellt haben. Wahnsinn!"

"Ich hatte eine Gänsehaut", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel. "Die Atmosphäre war überragend. Schalke und Nürnberg, das ist einmalig. Solch eine Freundschaft unter Fans gibt es kein zweites Mal in der Bundesliga."

Beim nächsten Schalker Heimspiel dürfte es ganz anders aussehen

"So eine Choreo sieht man nicht oft", erzählte FCN-Torwart Fabian Bredlow. "Und dass zwei Traditionsvereine solch eine Freundschaft pflegen, auch nicht." FCN-Trainer Michael Köllner meinte: "Beide Fanlager haben das Spiel zu einem Riesenfest gemacht, das Seinesgleichen sucht. Danke an alle, die dazu beigetragen haben. Das zeigt, dass es im Fußballsport noch mehr als nur Ergebnisse gibt."

Herzlichkeit und Harmonie? Beim nächsten Schalker Heimspiel am 8. Dezember ist mit dem totalen Kontrastprogramm zu rechnen. Borussia Dortmund kommt.

Toni Lieto

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - 1. FC Nürnberg