3. Liga

Rostocks Trainer Pavel Dotchev: "Deswegen stehen wir mit leeren Händen da..."

Rostocks Serie endet in Lotte

Dotchev: "Deswegen stehen wir mit leeren Händen da..."

Lange Gesichter gab es bei den Spielern von Hansa Rostock nach dem Spiel.

Lange Gesichter gab es bei den Spielern von Hansa Rostock nach dem Spiel. imago

Die erste Auswärtsniederlage seit dem 4. Spieltag, die erste Pleite seit sechs ungeschlagenen Spielen mit vier Dreiern: Rostock biss sich die Zähne an Lotte aus. Ein früher Treffer von Sinan Karweina spielte den Sportfreunden in die Karten. "Die erste Chance für Lotte ist gleich ein Gegentor", haderte Dotchev auf "Telekom Sport" mit dem Treffer der Heimelf nach einer knappen Viertelstunde. "Wir sind da viel zu spät und lassen zu viel Raum", monierte er das Abwehrverhalten seiner Mannschaft in dieser Szene. Die habe aber insgesamt "keine schlechte Leistung" abgeliefert.

Lotte hat sehr organisiert und strukturiert verteidigt - und wir haben keine Mittel gefunden.

Pavel Dotchev

Marcel Hilßner konnte die Niederlage nicht begreifen. "Ein Skandal, dass wir hier 1:0 verlieren. Die hatten eine Aktion in der ersten Halbzeit", meinte der Mittelfeldspieler. "Es ist gerade schwierig, das zu erklären."

Dotchevs Erklärung

Die Erklärung, wieso es nicht für den achten Saisonsieg gereicht hat, hatte sein Trainer. "Uns fehlten einfach die Ideen", erklärte Dotchev. So habe Lotte "sehr organisiert und strukturiert verteidigt - und wir haben keine Mittel gefunden". Die Sportfreunde lieferten vor allem die letzte halben Stunde "eine Abwehrschlacht", wie SFL-Coach Nils Drube anmerkte, Rostock rannte vergeblich an. "Die zündende Idee und das Quäntchen Glück, das wir nicht erzwungen haben", nannte Dotchev nochmal die Gründe, "deswegen stehen wir mit leeren Händen da".

nik