Weltmeister verlängert bei Chelsea für fünf Jahre

"Er ist still, er ist schön": Kanté - der bescheidene Held

N'golo Kanté

Verdiente sich auch ohne große Töne einen neuen Fünjahresvertrag bei Chelsea: N'golo Kanté. imago

2016 Meister mit Leicester, 2017 Meister mit Chelsea, 2018 Weltmeister mit Frankreich - bei all diesen Triumphen spielte N'golo Kanté im Mittelfeld eine tragende Rolle. Bei den Blues ist er auch unter dem neuen Coach Maurizio Sarri gesetzt. Mit einem neuen Fünjahresvertrag sicherten sich Londoner die Dienste des Franzosen nun langfristig.

"Es waren zwei wundervolle Jahre und ich wünsche mir, dass es davon noch mehr gibt", wird Kanté auf der Chelsea-Website zitiert: "Seit ich hergekommen bin, habe ich mich als Spieler absolut verbessert, mich neuen Herausforderungen gestellt und einige Auszeichnungen bekommen, an die ich nie gedacht hätte." 2017 wurde Kanté von Profis und Journalisten zu Englands "Fußballer des Jahres" gewählt.

"Er kann noch öfter treffen"

"Er ist für uns mehr als nur ein wichtiger Spieler", meinte Sarri bei seiner Pressekonferenz am Freitag. Er sieht den Franzosen aber noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen: "Er ist für uns in der Defensive sehr wichtig, aber auch seine offensiven Bewegungen verbessert werden. Jetzt muss er in den letzten 20, 25 Metern vor dem Tor noch besser werden. Er kann noch öfter treffen."

Zu schüchtern für den WM-Pokal

Kantés sportliche Qualitäten sind unbestritten. Dass er über Vereinsgrenzen hinaus zu den beliebtesten Fußballern gehört, liegt jedoch an der bescheidenen und bodenständigen Art, die er sich trotz der Erfolge bewahrt hat. Nachdem Frankreich, nicht zuletzt dank seiner starken Leistungen im Mittelfeld, Weltmeister geworden war, dauerte es lange, bis die schüchterne Nummer 13 den WM-Pokal in die Hände bekam - er hatte sich einfach nicht getraut, seine Teamkollegen zu fragen.

Diese dichteten ein Lied auf ihren stillen Helden, das Paul Pogba auch beim Empfang beim Staatspräsidenten intonieren ließ. "Er ist still, er ist schön, er stoppte Leo Messi. Willkommen an der Champs-Elysees, N'golo Kanté", hieß es da. Man kann sich vorstellen, dass dem 27-Jährigen so viel Aufmerksamkeit alles andere als recht war.

Als der frischgebackene Weltmeister Mitte September nach einem Chelsea-Spiel den Zug nach Paris verpasste, verbrachte er den Abend spontan bei Fans auf der Couch .

Und als im Zuge der Football-Leaks-Enthüllungen unlängst herauskam, dass es einen Profi gab, der sich geweigert hatte, sein Gehalt über ein Offshore-Konto zu bekommen, war das natürlich: N'golo Kanté. Fast schon zu kitschig, um wahr zu sein.

"Es ist nur Fußball, meine Freunde..."

70 Prozent der Welt sind von Wasser bedeckt, der Rest von N'golo Kanté - dieser Spruch macht in England seit Kantés Zeit in Leicester angesichts seiner enormen Präsenz auf dem Platz die Runde. Der Franzose antwortete bei Twitter auch darauf einmal in seiner gewohnt bescheidenen Manier: "Es ist nur Fußball, meine Freunde. Es gibt wichtigere Dinge, die die Erde bedecken."

ski