0:1 im Test der U 23 gegen den KSC

Hoffenheim: Geiger und Hübner feiern Comeback

Benjamin Hübner

Hoffenheims Benjamin Hübner, hier während der Sommer-Vorbereitung der TSG, feierte am Mittwoch sein Comeback. imago

Beide spielten die erste Hälfte der zur Pause noch torlosen Partie, die der KSC am Ende mit 1:0 für sich entschied. Der bei den Profis noch gar nicht zum Zuge gekommene Felipe Pires spielte durch.

Seit Anfang August hatte Hübner nicht mehr spielen können, nachdem der Innenverteidiger monatelang mit den Folgen eines Schusses ins Gesicht (Gehirnerschütterung, Schwindelgefühle) hatte kämpfen müssen. Zuletzt hatte sich der 29-Jährige langsam im Mannschaftstraining wieder herangearbeitet und zeigte keinerlei Spätfolgen mehr. Auch das Spiel gegen Karlsruhe verkraftete Hübner problemlos, nun scheint es nur noch eine Frage der Trainingssteuerung, wann der Linksfuß sein Comeback alsbald auch wieder im Profiteam wird feiern können.

Gleiches gilt auch für Geiger. Der Mittelfeldspieler war noch viel länger abstinent als Hübner. Am 10. März hatte sich der Sechser im Spiel gegen Wolfsburg (3:0) einen Muskelriss und Sehnenteilriss zugezogen, die Verletzung war in der Reha im Folgemonat erneut aufgebrochen. Umso vorsichtiger wird das Eigengewächs nun an die volle Belastung herangeführt. Dieser erste Wettkampftest war ein wichtiger Schritt für Geiger, der wieder vollumfängliches Vertrauen in seinen Körper finden muss. Auch Geiger wird in Kürze den personellen Spielraum von Trainer Julian Nagelsmann wieder erweitern.

Michael Pfeifer