3. Liga

Neidharts schwierigste Phase

Meppen steckt im Tabellenkeller fest

Neidharts schwierigste Phase

Christian Neidhart

Erlebt harte Zeiten mit seinem Team: Meppens Trainer Christian Neidhart. imago

Nur selten gewähren Fußballtrainer ehrliche Einblicke in ihr Seelenleben: Bei der Pressekonferenz nach der 2:3-Niederlage gegen den Karlsruher SC kam es zu einem dieser im Profigeschäft so rar gesäten Momente, als SVM-Coach Christian Neidhart offenbarte: "Das ist die schwierigste Phase, die wir als Trainerteam in Meppen zu bewältigen haben." Nach einem Doppelschlag in den Schlussminuten hatte seine Mannschaft bis zuletzt um einen Punkt gegen den favorisierten KSC gekämpft, um am Ende doch wieder mit leeren Händen dazustehen. Das 2:3 bedeutete bereits die neunte Niederlage im 15. Spiel - öfter musste sich kein anderes Team in Liga drei geschlagen geben.

Sicherlich ist die Situation jetzt angespannt und nicht einfach, aber jetzt müssen wir mal durchschnaufen.

Christian Neidhart
Spielersteckbrief Proschwitz
Proschwitz

Proschwitz Nick

Trainersteckbrief Neidhart
Neidhart

Neidhart Christian

"Sicherlich ist die Situation jetzt angespannt und nicht einfach, aber jetzt müssen wir mal durchschnaufen", fuhr der Trainer fort. Eine Pleitenserie von vier Spielen am Stück hatten die Emsländer noch nie in der 3. Liga durchleben müssen.

Proschwitz-Tore bringen keine Punkte

"Wir müssen an allem arbeiten und es die nächsten Wochen besser machen", blickte Torjäger Nick Proschwitz, der gegen Karlsruhe im dritten Spiel in Folge traf, nach vorne. Immer wieder nur gute Momente zu haben, findet der verletzte Kapitän Martin Wagner, "reicht in 90 Minuten nicht". Der offensive Mittelfeldspieler selbst möchte die Länderspielpause nutzen, um beim nächsten Spiel in Zwickau wieder auf dem Platz stehen zu können. "Im Moment reicht es noch nicht", erklärte Wagner. Mit dem Ball sei es noch problematisch. "Deswegen muss ich die nächste Woche noch nutzen, dass ich dann topfit für Zwickau bin."

Meppens Ziel bis zur Winterpause

Die verbleibenden fünf Begegnungen bis zur Winterpause möchte Neidhart dazu nutzen, um an die 20-Punkte-Marke heranzukommen. Unter anderem stehen für seine Elf neben der Reise nach Zwickau noch die richtungsweisenden Duelle gegen die direkte Konkurrenz aus Köln, Jena und Lotte auf dem Programm. Aktuell steht Meppen mit zwölf Punkten auf dem vorletzten Rang.

kon, dm