Hamburg: Ferati erfolgreich operiert

Hwang wird die HSV-Qualität weiter steigern

Soll gegen Union Berlin wieder fit sein: Hamburgs Hee-Chan Hwang.

Soll gegen Union Berlin wieder fit sein: Hamburgs Hee-Chan Hwang. imago

Am heutigen Mittwoch steht beim Hamburger SV eine Doppelschicht im Volkspark auf dem Programm. Am Vormittag gab es zunächst eine Athletikeinheit im Inneren des Volksparkstadions, danach ging es für die Profis noch kurz auf den Rasen. Aaron Hunt und Gotoku Sakai waren nicht dabei, sie müssen etwas kürzer treten. Auch Matti Steinmann, Gideon Jung und eben Hwang waren nicht mit auf dem Feld, sondern spulten stattdessen mit Reha-Trainer Sebastian Capel ihr individuelles Programm ab.

Der Ausfall von Hwang wurde zuletzt durch Fiete Arp aufgefangen. Auch der für den Youngster in Aue eingewechselte Bakery Jatta ist nun soweit, nicht nur Impulse zu setzen, sondern auch ein Spiel entscheiden zu können. Nach der Länderspielpause soll aber auch Hwang seine vollen Fähigkeiten entfalten können. Durch die Adduktorenprobleme flog der Südkoreaner erstmals nicht zur Nationalelf und kann regenerieren - ein fitter Hwang wäre für Wolfs Truppe eine weitere Qualitätssteigerung. Am Montagabend, 26. November, ist der ungeschlagene Tabellendritte 1. FC Union Berlin zu Gast.

Ferati erfolgreich an der Hand operiert

Passen muss dieser Tage auch Arianit Ferati. Der 21-Jährige trug zuletzt in den Trainingseinheiten stets einen kleinen Verband ums Handgelenk. Der Grund war der Bruch eines Handknochens, der zunächst konservativ mit einer Schiene behandelt wurde, nun aber doch eine Operation nach sich zog, wie der HSV auf seiner Website mitteilt. Am gestrigen Dienstag wurde der Eingriff vorgenommen und verlief reibungslos. Zwei Wochen lang darf Ferati das Handgelenk nicht belasten, danach ist ein langsamer Trainingseinstieg geplant.

mas/sw