Bundesliga

Post für RB Leipzig und Bayer Leverkusen: DFB-Ethiker fordern Stellungnahmen zu den Vertragsverlängerungen von Kai Havertz und

Absprachen bei Vertragsabschlüssen von Minderjährigen?

Post für RB und Bayer: DFB-Ethiker fordern Stellungnahmen

Kai Havertz

Die Vertragsverlängerung von Kai Havertz bei Bayer Leverkusen wird von den DFB-Ethikern untersucht. imago

Konkret geht es um Absprachen zu einer Vertragsverlängerung der Rheinländer mit Nationalspieler Kai Havertz (19) und den 2015 vollzogenen Transfer des Angreifers Nicolas Kühn (18/heute Ajax Amsterdam) von Hannover 96 zu RBL.

Nach Darstellung des NDR, der die Football-Leaks-Dokumente des Spiegel dazu ausgewertet hat, soll es zwischen der Agentur "Spielerrat" und Bayer Vorberatungen zu einer Vertragsverlängerung mit Havertz und des dazugehörigen Beraterhonorars gegeben haben - vor dem 18. Geburtstag des Mittelfeldspielers. Im Spieler-Vermittlerreglement des DFB steht jedoch: "Spieler und/oder Vereine, die die Dienste eines Vermittlers bei Aushandlung eines Berufsspielervertrags und/oder einer Transfervereinbarung in Anspruch nehmen, dürfen keine Zahlungen an den Vermittler leisten, wenn der betreffende Spieler minderjährig ist." Daher, so die Darstellung, sei eine nachträgliche Bezahlung für die Vermittlung anberaumt worden. Auch im Fall Kühn zitiert der NDR aus vertraulichen Schreiben, die den Verdacht nahelegen, dass für den Wechsel des damals 15-Jährigen zwischen "Spielerrat" und den Sachsen Zahlungen nach dessen 18. Geburtstag verabredet wurden. In beiden Fällen würde durch solche Absprachen der Passus zum Schutz Minderjähriger im Vermittlerreglement ausgehebelt.

Spielersteckbrief Havertz
Havertz

Havertz Kai

Spielersteckbrief Kühn
Kühn

Kühn Nicolas

Bayer 04 Leverkusen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

RB Leipzig - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

"Spielerrat", RB und Bayer dementieren - DFB-Ethiker wollen Sachverhalt klären

"Spielerrat" erklärte gegenüber dem NDR, dass man zu keinem Zeitpunkt Zahlungen oder Leistungen für Transfers Minderjähriger erhalten habe. Bayer bestritt die geschilderten Details. RB teilte mit, dass es beim Kühn-Wechsel keine Zahlung oder sonstige Leistung an eine Vermittleragentur gegeben habe.

Nun hat die Berichterstattung die Regelwächter des DFB auf den Plan gerufen. Auf kicker-Anfrage teilten die Verbands-Ethiker um Bundesaußenminister a. D. Klaus Kinkel mit, dass sowohl Bayer Leverkusen als auch RB Leipzig um Stellungnahmen gebeten worden seien: "Es geht dabei zunächst nur um die Klärung des Sachverhaltes." In ihrer nächsten Sitzung werde die Kommission beide Fälle beraten.

Benni Hofmann