2. Bundesliga

Jorge Meré bleibt bei Aufstieg bis 2023 beim 1. FC Köln

Köln: Spanier verlängert vorzeitig

Alles klar: Merés neuer Vertrag läuft bis 2023

Unterschrieb bis 2023: Kölns Innenverteidiger Jorge Meré.

Unterschrieb bis 2023: Kölns Innenverteidiger Jorge Meré. imago

Er ist der Innenverteidiger beim 1. FC Köln, der das größte Potenzial besitzt. Und sollte der Klub im Mai die direkte Rückkehr in die 1. Liga feiern, so darf man sich am Geißbockheim auch sicher sein, dass man selbst über die sportliche Zukunft des spanischen U-21-Nationalspielers bestimmen darf. Denn Meré hat seinen ursprünglich bis 2022 laufenden Vertrag in Köln - bereits vor Wochen - um ein Jahr verlängert. Und dieses neue Arbeitspapier enthält anders als sein bisheriges keine uneingeschränkte Ausstiegsklausel für den Sommer mehr.

Eine solche Option war noch im alten Vertragswerk verankert und gab dem Rechtsfüßer die Möglichkeit, für eine festgeschriebene Ablöse von 12,5 Millionen Euro zu wechseln - unabhängig von der Ligenzugehörigkeit des 1. FC Köln. Diese Option wollte der Klub dem Spieler abkaufen. Und dies ist den FC-Geschäftsführern Armin Veh und Alexander Wehrle auch gelungen. Als Gegenleistung zahlt der Klub dem 21-Jährigen dafür ein höheres Gehalt. Allerdings besitzt der neue Ausstiegsklausel-Passus nur für die 1. Liga Gültigkeit. Steigt der FC nicht auf, kann Meré weiterhin für die fixierte Ablöse den Verein wechseln.

Vehs Erstliga-Planungen werden von Jorge Meré erleichtert

Für beiden Seiten ist dies ein gelungener Deal: Für Meré, weil er fortan nicht nur besser verdient, sondern auch im Fall eines Kölner Nicht-Aufstiegs weiterhin die Möglichkeit hätte, seine Karriere trotzdem auf Erstliga-Niveau fortzusetzen. Aber auch für die Kölner: Denn ist der FC aber nächste Saison wieder ein Bundesligist, hat er mit dem Spanier zumindest schon mal einen definitiv erstligatauglichen Innenverteidiger, den man für die Startelf einplanen kann, sicher unter Vertrag. Dies würde die Erstliga-Planungen für Veh zumindest etwas erleichtern, der in der Vorsaison angesichts des drohenden Abstiegs aufgrund von diversen Ausstiegsklauseln bei keinem seiner Innenverteidiger frühzeitig wusste, ob diese auch in der nun laufenden Saison weiterhin das Trikot mit dem Geißbock auf der Brust tragen würden.

Jorge Meré, spanischer U-21-Nationalspieler, absolvierte in der Abstiegssaison 22 Bundesligaspiele für den FC (ein Tor, ein Assist). In dieser Spielzeit kommt der Spanier auf sieben Punkt- und zwei DFB-Pokalspiele (kein Tor, Durchschnittsnoten: 3,5; 3,0).

Stephan von Nocks/mas