Südafrikaner braucht nur 74 Minuten für seinen Sieg

Halbfinale winkt: Anderson deklassiert überforderten Nishikori

Kaum ein Ball landete nicht da, wo er ihn hinsetzen wollte: Kevin Anderson aus Südafrika.

Kaum ein Ball landete nicht da, wo er ihn hinsetzen wollte: Kevin Anderson aus Südafrika. imago

Der Wimbledonfinalist aus Südafrika deklassierte den Japaner Kei Nishikori in 74 Minuten mit 6:0, 6:1 und ist kaum noch von einem der ersten beiden Plätze der Gruppe "Lleyton Hewitt" zu verdrängen.

Zum Auftakt hatte Anderson (32), der zum ersten Mal beim Turnier der acht Saisonbesten dabei ist, den Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen bezwungen . Nishikori hat trotz des Debakels den Einzug ins Halbfinale am Samstag noch selbst in der Hand, weil er sich in seinem ersten Match überraschend gegen Rekordsieger Federer durchgesetzt hatte. Am Freitag trifft der 28-Jährige auf Thiem.

Anderson kann in London die bislang beste Saison seiner Karriere krönen. In diesem Jahr gewann er bereits die Turniere in New York und Wien - auf dem Weg zum Titel schlug er übrigens jeweils auch Nishikori. In Wimbledon verlor Anderson erst im Endspiel gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Der Serbe ist in der Gruppe "Guga Kuerten" am Mittwoch (15 Uhr MESZ) der nächste Gegner des Hamburgers Alexander Zverev.

kon/sid

Rakete mit Rekorden - Rod Lavers Karriere in Bildern