Spaniens Rückkehrer könnte gegen Kroatien starten

Jordi Alba stellt klar: "Keiner muss um Entschuldigung bitten"

Immer mit Spaß bei der Arbeit: Jordi Alba scherzt in Spaniens Training mit den Kollegen.

Immer mit Spaß bei der Arbeit: Jordi Alba scherzt in Spaniens Training mit den Kollegen. imago

Es war die große Nachricht am vergangenen Donnerstag auf der iberischen Halbinsel: Enrique holte Jordi Alba (66 Länderspiele) zurück zur "Furia Roja" . Wegen seiner stets starken Leistungen in Barcelona kam Spaniens Nationaltrainer nicht mehr um eine Nominierung herum - nach der WM in Russland hatte Jordi Alba überraschend vorerst keine Rolle mehr gespielt . Nach Informationen der "Marca" soll es während der letzten Länderspielphase intensive Gespräche mit Enrique, Kapitän Sergio Ramos und Sergio Busquets gegeben haben. Beide Spieler sollen sich dabei für Jordi Alba stark gemacht haben. Der Linksverteidiger mit dem großen Offensivdrang könne das Team menschlich und sportlich bereichern.

Enrique nahm den Rat an und stellte auf der Pressekonferenz der Spanier klar: "Ich werde keine Entscheidungen treffen, nur weil es die Fans so wollen. Man muss ganz klar mit sich sein, um Entscheidungen zu treffen und ich glaube, es ist das Beste für die Nationalmannschaft, wenn er jetzt zurückkehrt." Es sei einzig und alleine eine "professionelle Entscheidung" und "mehr nicht".

Schon nach seinem Amtsantritt hatte Enrique angekündigt, dass es "in der Zukunft noch mehr Überraschungen geben" wird. Seine dritte Spielerliste unterstreicht das: Aus dem WM-Kader, der in Russland enttäuschte, bleiben aktuell nur noch elf Spieler übrig. Neben der Nominierung von Jordi Alba gab es drei weitere Überraschungen, denn auch Mario Hermoso (Espanyol), Pablo Fornals (Villarreal) und Brais Mendez (Vigo) wollen am Donnerstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de und im Stream bei DAZN ) in Kroatien mitmischen.

Zagreb? "Das wird eine wunderbare Prüfung"

Neben Jordi Alba sind derweil Sergi Roberto, Isco, Diego Llorente (nach ausgestandenen Verletzungen) und Inigo Martinez nach einer Pause wieder nominiert worden. Über die Fehlenden, darunter auch Dortmunds Torjäger Paco Alcacer, wollte Enrique indes nicht sprechen. Viel lieber über den nächsten Gegner: "Das Spiel in Zagreb wird nichts mit dem in Elche ( 6:0 im Hinspiel , d.Red.) zu tun haben. Das wird ein schönes Spiel - um es vorzubereiten und es zu absolvieren. Es hängt an uns, aber auch an den Kroaten. Das wird eine wunderbare Prüfung."

Am Dienstag trat dann auch Jordi Alba vor die spanische Presse und erklärte bezüglich seiner Nominierung: "Luis hat mir immer geholfen. Er schien mir immer eine gute Person zu sein, und ich hatte nie ein Problem mit ihm. Keiner muss um Entschuldigung bitten - weder er noch ich." Gut möglich, dass der Linksfuß schon am Donnerstag wieder von Beginn an die Außenbahn beackert.

msc

Golden Boy 2018: Das sind die Top 20