Bundesliga

Bundesliga, 1. FSV Mainz 05 - Robin Zentner: "Damit musst du umgehen können"

Mainz-Keeper erneut im Fokus

Zentner: "Damit musst du umgehen können"

Robin Zentner

Steht seit Müllers Verletzung wieder im Fokus: Robin Zentner. imago

Vom 10. bis zum 24. Spieltag der vergangenen Saison stand Zentner ununterbrochen zwischen den Mainzer Pfosten. Unvergessen bleibt sein zweites Pflichtspiel, bei dem er sich weltberühmt machte: Auswärts in Gladbach schlug er ein Luftloch, als er den Elfmeterpunkt fälschlicherweise mit dem Ball verwechselte. Er wollte schießen, doch da war nichts; der Ball rollte hinter ihm. So wurde der Keeper zum Internet-Star.

Zentner und die Mainzer Verantwortlichen haben das Missgeschick längst abgehakt, bereits wenige Tage später folgte die Vertragsverlängerung bis 2021. Heute hat der Schlussmann bereits 17 Bundesligaspiele für die Rheinhessen absolviert und steht seit Müllers wieder auftretender Verletzung einmal mehr im Fokus. Bereits gegen Hertha BSC (0:0; kicker-Note 3) und im Pokal in Augsburg (2:3 n.V.; 2,5) machte er seine Sache gut, ebenso vergangene Woche gegen Werder Bremen (2:1; 2,5). Zentner ist körperlich robust, strahlt im Eins-gegen-eins eine unheimliche Ruhe aus und zeigt sich auf der Linie mit guten Reflexen.

Spielersteckbrief Zentner
Zentner

Zentner Robin

Spielersteckbrief F. Müller
F. Müller

Müller Florian

Bundesliga - Topspieler (Tor) 2018/19
Jarstein Rune
2,25
Bürki Roman
2,40
Gulacsi Peter
2,50

"Ich weiß, was ich kann, und ich weiß, dass ich nicht nervös sein muss"

Inklusive des morgigen Auftritts in Freiburg (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) bietet sich Zentner in den kommenden drei Wochen die Gelegenheit, sein Talent weiter unter Beweis zu stellen. Selbstbewusst trat der Torwart nach dem Bremen-Spiel vor die Mikrofone und betonte: "Ich weiß, was ich kann, und ich weiß, dass ich nicht nervös sein muss. Es war ja nicht mein erstes Spiel." Bereits dreimal musste Trainer Sandro Schwarz zwischen Müller und Zentner wechseln, vergangene Spielzeit unter anderem wegen des Ausfalls von René Adler insgesamt viermal. Angesprochen auf das Wechselspiel im Tor sagt Zentner: "Ich nehme es, wie es kommt. In diesem Job musst du damit umgehen können, dass du mal spielst und mal nicht."

Fußballerisch hat der Mann, der ein Fernstudium als Fitnesscoach begonnen hat, zwar noch Luft nach oben. Doch knüpft er weiter an seine bisherigen Leistungen an, könnte der Kampf um die Nummer 1 schon bald wieder heißer werden.

Maximilian Müller

Torserien, Tempomacher und ein Rekordversuch