St. Pauli greift nach der Tabellenspitze

Kauczinski: "Es ist schön da oben!"

Markus Kauczinski

"Wir lassen uns nicht mehr so leicht unterkriegen": St. Paulis Trainer Markus Kauczinski. picture alliance

"Wir müssen nicht ausflippen. Aber wir müssen es auch nicht runterspielen", sagt Kauczinski zur aktuellen Situation. Die Hamburger Stadtteil-Klub hat sich an die Fersen des HSV geheftet und möchte sich in den oberen Tabellenregionen festsetzen. "Köln hat bisher nicht souverän gespielt, der HSV hatte schon eine Durststrecke, Union hat zuletzt viermal remis gespielt", zählt der FCSP-Coach auf und erinnert zugleich an die eigene Stärke. "Wir haben gesehen, dass wir uns nicht mehr so leicht unterkriegen lassen, dass wir Dinge durchbrechen können."

"Keinerlei Stresssymptome" bei Heidenheim

Das wird auch das Ziel sein, wenn der FCH am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ans Millerntor kommt. Die Schwaben haben immerhin seit fünf Liga-Spielen nicht mehr verloren (3/2/0) und sich in der Tabelle leise aber stetig nach oben geschlichen (6.). "Heidenheim ist eine schwere Aufgabe", findet Kauczinski. "Sie haben sich in den letzten Wochen oben rangepirscht und wollen mit einem Sieg an uns vorbei. Der FCH kämpft und rennt nicht nur, sondern spielt auch gut Fußball. Die Mannschaft ruht in sich und das Umfeld weist in schwierigen Situationen keinerlei Stresssymptome auf." Insbesondere warnte der 48-jährige Trainer vor dem Kapitän der Gäste: "Schnatterer ist der Mann für entscheidende Momente."

FC St. Pauli - Vereinsdaten

Gründungsdatum

15.05.1910

Vereinsfarben

Braun-Weiß

Trainersteckbrief Kauczinski

Kauczinski Markus

FC St. Pauli - Die letzten Spiele
Darmstadt (H)
0
:
1
Bremen (H)
1
:
0

Personelle und taktische Rochaden möglich

Bei der Begegnung zweier formstarker Klubs erwartet Kauczinski "ein enges Spiel, in das wir alle unsere Energie, Leidenschaft und Emotionen reinpacken müssen. Und zwar von Anfang an". Personell stehen Christopher Buchtmann und Philipp Ziereis wieder zur Verfügung. Für Yi-Young Park und Waldemar Sobota kommt ein Einsatz noch zu früh. Johannes Flum (grippaler Infekt) will der Coach noch abwarten. Das gilt auch für seine taktische Ausrichtung. Sowohl ein 4-2-3-1- als auch ein 4-4-2-System sind denkbar. "Wir haben taktisch einige Dinge ausprobiert", sagt Kauczinski, ließ sich aber nicht weiter in die Karten schauen.

cru/sw