Bundesliga

Mainz-Trainer Sandro Schwarz vor Freiburg-Spiel: "Sonst haben wir keine Chance"

Mainz-Coach fordert Fleiß und Intensität

Schwarz: "Sonst haben wir keine Chance"

Sandro Schwarz

Viel Respekt vor Freiburg: Mainz-Trainer Sandro Schwarz. imago

"Wir müssen fleißig sein ohne Ende", fordert Schwarz mit aller Deutlichkeit, "sonst haben wir in Freiburg keine Chance." Zwar habe das Erfolgserlebnis gegen Bremen für viel positive Stimmung und gute Laune innerhalb der Mannschaft gesorgt, Selbstzufriedenheit dürfe deshalb aber keine aufkommen, so der Coach. Schon gar nicht gegen Freiburg. Mit durchschnittlich 119,49 Kilometern pro Spiel weist der SC die viertbeste Laufleistung der Liga auf, Mainz rangiert mit 115,49 Kilometern auf Platz elf.

Dementsprechend erwartet Schwarz ein hochintensives Duell zweier Teams, die sich am Samstag keinen Zentimeter Raum schenken werden. "Nur den Ball haben zu wollen", sagt er, "wird nicht reichen. Wir müssen die Grenzen der Intensität weiter nach oben schrauben, mutig nachrücken und gallig sein. Von Ballbesitz dürfen wir uns nicht einlullen lassen."

Um dieses Vorhaben zu realisieren und in Freiburg den ersten Auswärtsdreier seit dem 33. Spieltag der vergangenen Saison zu holen, muss Mainz 05 an das Bremen-Spiel anknüpfen. Zum einen braucht es dafür dieselbe Aggressivität, Gedankenschnelligkeit und Wucht. Zum anderen müssen sich die Rheinhessen auch auswärts endlich wieder für ihren Aufwand belohnen. Seit drei Gastspielen haben die Nullfünfer keinen Treffer mehr erzielt, das bislang einzige Auswärtstor datiert vom zweiten Spieltag in Nürnberg.

Ob Jean-Philippe Mateta und Kollegen ihre Ladehemmung in der Fremde ablegen können, wird jedoch nicht nur von der Offensive abhängen. Auch die restlichen Mannschaftsteile nimmt Schwarz in die Pflicht: "Die Konsequenz in der Box und das Achterverhalten werden entscheidend sein, zudem brauchen wir eine gute Raumaufteilung für unsere Balleroberungen."

Maximilian Müller