Dresden sieht sich nicht chancenlos

Sorgt Schubert für "Karneval" in Köln?

Markus Schubert

Starkes Stellungsspiel: Dynamo Dresdens Torwart Markus Schubert (M.). imago

Nach dem Abgang von Marvin Schwäbe (Bröndby IF, Dänemark) wurden die Karten in Elbflorenz neu gemischt. In der Vorbereitung duellierten sich Tim Boss (25) und Markus Schubert (20) um die Nachfolge zwischen den SGD-Pfosten. Im Kopf-an-Kopf-Rennen sahen viele den drittliga-erfahrenen Boss (60 Spiele in der 3. Liga, kam von Fortuna Köln) eine Nasenspitze vorne, doch eine Muskelverletzung entschied den Konkurrenzkampf zu Gunsten von Schubert. Das Dynamo-Eigengewächs zeigte keinerlei Anlaufschwierigkeiten und bestritt seitdem alle 13 Pflichtspiele der Dresdner. Dabei behielt er viermal eine weiße Weste und kam auf einen kicker-Notenschnitt von 2,71 - der zweitbeste Wert unter allen Zweitliga-Torhütern. Aus dem Talent ist ein sicherer Rückhalt geworden (40 Paraden in der laufenden Saison).

Vor allem mit seinem Stellungsspiel wusste der 1,86 Meter große Schlussmann zu beeindrucken: 15 abgefangene Flanken bedeuten den Liga-Bestwert. 18-mal klärte die Nummer 1 außerhalb des Strafraums, nur Heidenheims Kevin Müller ist hier besser (20-mal). Verbesserungspotenzial hat der 20-Jährige noch beim Mitspielen: Lediglich 29,5 Prozent seiner 312 Pässe kamen an - die schlechteste Quote aller Stammkeeper.

Dynamo Dresden - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.04.1953

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Spielersteckbrief Boss

Boss Tim

Spielersteckbrief Schubert

Schubert Markus

Trainersteckbrief Walpurgis

Walpurgis Maik

Dynamo Dresden - Die letzten Spiele
Union (A)
0
:
0
Hannover (H)
0
:
2

Walpurgis: "Für mich ist Karneval, wenn wir dort gewinnen!"

Eine Kombination aus allem wird nötig sein, um seiner Mannschaft Punkte in Köln zu ermöglichen. Beim FC steht übrigens Timo Horn zwischen den Pfosten. Der einzige Keeper in der 2. Liga, der einen besseren Notenschnitt (2,63) ausweisen kann als Schubert. "Uns erwartet eine große Herausforderung, wir wissen um die Qualität des Gegners", sagt Dynamo-Trainer Maik Walpurgis, sieht Dresden aber keineswegs chancenlos: "Wenn wir spielerische Lösungen finden und gut in der Chancenverwertung sind, traue ich uns einiges zu." Süffisant fügte der 45-jährige Trainer an: "Für mich ist Karneval, wenn wir dort gewinnen!"

cru/lb