3. Liga

Proschwitz: "Uns haben die Idee und Klasse gefehlt"

Meppen schwächstes Auswärtsteam der Liga

Proschwitz: "Uns haben die Idee und Klasse gefehlt"

Nick Proschwitz (li.) und Bentley Bexter Bahn

Sein Tor kam zu spät: Nick Proschwitz (li.) wartet mit Meppen weiter auf den ersten Auswärtssieg. imago

Der SV Meppen hat weiter die Rote Laterne in der Auswärtstabelle der 3. Liga inne. Lediglich zwei magere Punkte konnte der Klub bislang in sieben Spielen auf fremden Platz einfahren. Damit wartet die Mannschaft von Christian Neidhardt seit Ende April auf einen Auswärtssieg (3:2 bei Sonnenhof Großaspach). Für den Trainer ging die erneute Niederlage in Ordnung: "Am Ende muss man sagen, dass die Niederlage verdient ist - Halle hat aggressiver gespielt". Fehler vor den Gegentoren und zu wenig Durchschlagskraft waren für den 50-jährigen Neidhardt die ausschlaggebenden Punkte für die fünfte Meppener Niederlage in fremder Umgebung.

Der Treffer bedeutet mir nichts, wir fahren wieder mit null Punkten nach Hause.

Nick Proschwitz
3. Liga - 14. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
VfL Osnabrück
29
2
Preußen Münster
26
3
SV Wehen Wiesbaden
23
Spielersteckbrief Domaschke
Domaschke

Domaschke Erik

Spielersteckbrief Proschwitz
Proschwitz

Proschwitz Nick

Gemeinsam mit Aalen und Jena bildet Meppen nach 14 Spielen die harmloseste Auswärtsoffensive der Liga (fünf Tore). Neuzugang Nick Proschwitz will mit seinen Toren für den Aufschwung beim SVM sorgen - in drei Spielen traf der ehemalige Paderborner zwei Mal. Nach dem Spiel erklärte der 31-Jährige am Mikrofon von "Telekom Sport": "Der Treffer bedeutet mir nichts, wir fahren wieder mit null Punkten nach Hause." Proschwitz, der in der Saison 2013/14 zu zwei Premier-League-Einsätzen für Hull City kam, legte anschließend den Finger in die Wunde: "Uns haben die Idee und Klasse gefehlt, um uns Chancen herauszuspielen. Halle hat es gut gemacht und verdient gewonnen."

Domaschke:"Arschbacken zusammenkneifen und gewinnen"

Von einem Auswärtsfluch wollte er allerdings nichts wissen: "Ich bin fest davon überzeugt, dass es wieder besser wird." Meppens Schlussmann Erik Domaschke schlug in dieselbe Kerbe und hatte ein einfaches Rezept dafür, wie sein Team aus dem Tabellenkeller kommen könnte: "Wir müssen jetzt einfach die Arschbacken zusammenkneifen und ein paar Spiele zu gewinnen." Mit acht Niederlagen und nur drei Siegen liegt Meppen weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.

kon