Berlin erhöht Sicherheitsvorkehrungen im Olympiastadion

Hertha BSC verbietet Spruchbänder und Fahnen

"Bis auf Weiteres" verboten: Fahnen im Hertha-Block.

"Bis auf Weiteres" verboten: Fahnen im Hertha-Block. imago

Ausgenommen von der Regelung sind Zaunfahnen und Fanclubbanner, wie die Berliner betonten. Da Hertha die "Sicherheit aller Zuschauer bestmöglich gewährleisten" möchte, werden künftig auch die Sicherheitsmaßnahmen "insbesondere bei den Einlasskontrollen" verschärft. Dazu soll auch die Anzahl des Sicherheitspersonals bei den Heimspielen erhöht werden. Am Samstag treten die Berliner gegen RB Leipzig an, das schon häufiger das Ziel von Fan-Anfeindungen war.

Gut 100 Berliner Fans hatten am vergangenen Wochenende rund um das Bundesligaduell der Hertha beim BVB (2:2) Polizisten mit Faustschlägen, Fahnenstangen und anderen Gegenständen attackiert. Insgesamt waren bei den Ausschreitungen laut Polizei 45 Menschen verletzt worden.

Bundesliga - 10. Spieltag
10. Spieltag
Bundesliga Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
24
2
Bor. Mönchengladbach
20
3
Bayern München
20
4
RB Leipzig
19
5
Eintracht Frankfurt
17
6
Werder Bremen
17
7
TSG Hoffenheim
16
8
Hertha BSC
16
9
FC Augsburg
13
Tabelle Bundesliga

Hertha-Manager Michael Preetz fand danach klare Worte für die gemeinsame Stellungnahme der Fanhilfen aus Dortmund und Berlin, die in ihrer Erklärung die Dortmunder Polizei für die Gewalteskalation und einen "vollkommen überzogenen Einsatz" verantwortlich gemacht hatten. "Ich finde es abenteuerlich", sagte dazu Preetz, denn "Gewalt mit einem möglicherweise unverhältnismäßigen Einsatz der Polizei zu rechtfertigen, das muss mir mal einer erklären, dazu fällt mir nichts mehr ein."

dpa/las