Wiederholungstäter muss auch 800 Euro bezahlen

DFB-Sportgericht sperrt Jenas Koczor

Raphael Koczor (r.)

Aufgebracht: Jenas Ersatzkeeper Raphael Koczor (r.) nach dem Schlusspfiff in Cottbus. imago

Dass der Kontrollausschuss des DFB eingeschritten ist, gründet auf dem Verhalten Koczors nach dem Schlusspfiff der Partie in Cottbus (1:2), als der Ersatztorwart erst in eine verbale und dann eine handgreifliche Auseinandersetzung mit Lasse Schlüter verwickelt war, in deren Verlauf er dem FCE-Verteidiger mit der rechten Faust in die Magengegend geboxt hatte.

Die Sperre von drei Spielen wie auch die Geldstrafe hat Koczor, der sich vereinsintern entschuldigt hat, akzeptiert, das Urteil ist rechtskräftig. Der 29-Jährige ist Wiederholungstäter, musste in der vergangenen Spielzeit für zwei Spiele aussetzen, weil er wegen einer unanständigen Geste nach dem Derby in Erfurt auffällig wurde.

Spielersteckbrief Koczor

Koczor Raphael

Pyrotechnik wollen wir nicht. Wir wollen Fans, die uns lautstark unterstützen.

Jenas Geschäftsführer Chris Förster

Nicht akzeptieren will man in Jena aber die hohe Geldstrafe von 24.900 Euro für das Abbrennen von Pyrotechnik und Werfen von Gegenständen in den Innenraum, wie Geschäftsführer Chris Förster bestätigte. Notfalls alle Instanzen wolle man nutzen, um gegen das Urteil anzugehen. Gleichzeitig plant Förster den Dialog mit den Anhängern zu suchen: "Pyrotechnik wollen wir nicht. Wir wollen Fans, die uns lautstark unterstützen."

Auch angesichts der kritischen Tabellensituation - Jena steht auf Abstiegsplatz 17 - können die Profis die Unterstützung von den Rängen sicherlich gut gebrauchen: Mit Rostock kommt am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ein Spitzenteam ins Ernst-Abbe-Sportfeld.

jch/mu