Arminia Bielefeld mit drei Niederlagen in Folge

Klewin im Tor - Voglsammer droht die Bank

Andreas Voglsammer

Ladehemmung? Bielefelds Stürmer Andreas Voglsammer traf seit dem 6. Spieltag nicht mehr. imago

"Wenn wir verlieren, habe ich richtig schlechte Laune", gab Arminia-Trainer Jeff Saibene einen Einblick in seine Stimmungslage. Wirklich glücklich konnte der 50-jährige Luxemburger angesichts von 3:7 Toren bei den jüngsten drei Niederlagen auch nicht sein. "In den entscheidenden Phasen sind wir aktuell nicht gut genug: Defensiv instabil, nicht kompromisslos und wir kassieren zu einfache Tore." In der Offensive fehlt hingegen die Kaltschnäuzigkeit: "Wir sind oft überlegen und erspielen uns viele Chancen. Die nutzen wir aber nicht effektiv genug", kritisierte Saibene.

Voglsammer droht die Bank

Das stark in die Saison gestartete Sturmduo mit Andreas Voglsammer und Fabian Klos hatte zuletzt Ladehemmung: Klos traf seit dem 5. Spieltag nicht mehr, Voglsammer ist seit dem 6. Spieltag ohne Torerfolg. Beim jüngsten 2:3 gegen Fürth , bei dem Bielefeld einen 2:0-Vorsprung verzockte, vergab Voglsammer eine Großchance zum womöglich entscheidenden 3:0. Nun droht ihm die Bank - die Konkurrenten Prince-Osei Owusu und Sven Schipplock scharren mit den Hufen. Eine Taktik-Diskussion will Saibene nicht vom Zaun brechen: "Ob 4-4-2 oder 3-5-2 ist nicht entscheidend. Wir haben in beiden Systemen gute Spiele gemacht. Unsere Fehler haben ja nichts mit dem System zu tun."

"Gutes Klima" trotz drei Niederlagen in Serie

Trotz der Negativserie blickt Saibene zuversichtlich auf das Auswärtsspiel in Aue. "Die ganze Mannschaft gibt mir ein gutes Gefühl: Wir haben ein super Klima, die Trainingsleistungen sind gut. Nur reden alleine hilft aber nicht, jetzt müssen wir es auch machen", fordert der DSC-Coach und verspricht: "Unseren Fußballstil werden wir nicht komplett über den Haufen werfen."

Torwartwechsel: Klewin ersetzt Ortega

Philipp Klewin

"Bei mir herrscht Vorfreude": Bielefelds Torwart Philipp Klewin vor seinem Zweitliga-Debüt. imago

Zwischen den Pfosten wird in jedem Fall ein neuer Torwart stehen. Stefan Ortega zog sich bei einem rücksichtslosen Foul an Fürths Tobias Mohr eine Innenbandzerrung im Knie zu und wird ausfallen. Als Ersatz steht Philipp Klewin bereit. "Er strahlt Ruhe und Sicherheit aus und hat mir die Woche sehr gut gefallen", findet Saibene und bekräftigt: "Er genießt mein volles Vertrauen."

"Bei mir herrscht Vorfreude. Im Osten fühle ich mich ja bekanntlich wohl", gab der im thüringischen Friedrichsroda geborene Schlussmann vor seinem Zweitliga-Debüt zu Protokoll. Für Rot-Weiß Erfurt lief der 25-Jährige 177-mal in der 3. Liga auf.

cru/cb