Bundesliga

Konfrontation mit dem Amtsgericht: Der 1. FSV Mainz 05 bangt um seinen Vereinsstatus

Konfrontation mit dem Amtsgericht

Mainz 05 bangt um seinen Vereinsstatus

1. FSV Mainz 05

Der 1. FSV Mainz 05 hat eine Konfrontation mit dem Amtsgericht vor sich. imago

"Es liegt ein Schreiben vor, in dem konkret gedroht wird, wenn wir bis zum 15. November 2018 keinen Ausgliederungsplan vorlegen, ohne Erinnerung ein Verfahren gegen den Verein wegen eines Rechtsformverstoßes einzuleiten", teilte der Aufsichtsratschef Detlev Höhne während der Mitgliederversammlung am Montagabend mit.

"Das Registergericht drängt seit November 2016 auf eine Ausgliederung. Die Position des Vereins ist eindeutig: Es gibt keinerlei Grund dazu. Diese Position wird gestützt von juristischen Aussagen und Urteilen", erklärte Stefan Hofmann, der FSV-Vorstandsvorstandsvorsitzende.

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten
1. FSV Mainz 05

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Höhne fährt scharfe Geschütze gegen die Rechtspfleger des örtlichen Amtsgerichts auf: "Wenn das Vereinsregister der Auffassung ist, das e.V. sei zu streichen, dann ist es kein Angriff gegen Mainz 05, dann ist es ein Angriff gegen den Profisport insgesamt und den Profifußball insbesondere. Denn schauen wir uns mal die Landschaft an: FC Schalke 04, SC Freiburg, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg, Union Berlin, FC St. Pauli, Dynamo Dresden, SV Sandhausen, Erzgebirge Aue, 1. FC Heidenheim, Holstein Kiel, SV Darmstadt 98 haben derzeit die Form eines eingetragenen Vereins."

Sollte gegen die Nullfünfer eine Klage angestrengt werden, werde man sich nicht nur mit einem Klub, sondern mit all den gennannten Vereinen auseinandersetzen müssen. "Wir werden alle rechtstaatlichen und politischen Mittel wählen, um das zu verhindern", so Höhne. Der Klub hofft auf die Unterstützung von DFB und DFL, die mit weit höheren Umsätzen als der 1. FSV Mainz 05 ebenfalls als e.V. firmieren.

Mehr zur Mitgliederversammlung:

Mainz-Vorstand muss nicht mehr ehrenamtlich arbeiten

114,1 Millionen Euro: Mainz erneut mit Rekordumsatz

Michael Ebert