2. Bundesliga

Hartel: "Das wird noch aggressiver und heißer"

Union Berlin: Mees bringt frischen Schwung

Hartel: "Das wird noch aggressiver und heißer"

Hat bereits Dresden im Blick: Union Berlins Marcel Hartel.

Hat bereits Dresden im Blick: Union Berlins Marcel Hartel. imago

Die Köpenicker waren auch in der Fremde einmal mehr nicht zu bezwingen, kehrten mit einem 0:0 aus Paderborn zurück. Andererseits reichte es im fünften Gastspiel zum vierten Mal "nur" zu einem Remis. Im Spiel nach vorne gibt es bei Union noch viel Luft nach oben.

Vor dem Ostduell gegen Dresden, das mit 22.012 Besuchern längst ausverkauft ist, gibt es aber neuen Konkurrenzkampf: Joshua Mees, der in der zweiten Hälfte eingewechselt wurde, überzeugte beim Comeback und erhöht den Druck auf die Arrivierten gehörig.

Seinen bislang einzigen Einsatz hatte der Neuzugang, der in der vergangenen Spielzeit von der TSG Hoffenheim an Jahn Regensburg ausgeliehen war, am 1. Spieltag gegen Erzgebirge Aue (1:0) erlebt. Dann stoppte ihn eine Oberschenkelverletzung.

Mees: "Für mich war es top"

Der Kampf um die Plätze wird also erweitert. Simon Hedlund schaffte es in Paderborn beispielsweise nicht mal in den Kader. "Für mich war es top. Noch besser wäre gewesen, wenn ich meine Chance reingemacht hätte. Grundsätzlich ist es ganz gut gelaufen", so Mees nach seiner Rückkehr.

Mees winkt gegen Dresden erstmals die Startelf. Das spürt auch Mitkonkurrent Marcel Hartel. "Die Konkurrenz ist groß. Da heißt es, im Training alles zu geben", ist sich der U-21-Nationalspieler sicher.

Hartel: "Da geht es zur Sache"

Der Offensivspieler freut sich derweil riesig auf die Partie gegen Dresden: "Da geht es zur Sache. Das wird noch aggressiver und heißer", meint Hartel. "Die Fans werden noch krasser drauf sein. Da müssen wir wieder gut stehen."

mas/mk