Nationalelf-Neuling über Köln und den "lieben Herrn Löw"

Uth und "sein" FC: "Das geht ja jetzt leider öfter"

Mark Uth am Donnerstag in Berlin

"Für mich ist das alles neu": Mark Uth am Donnerstag in Berlin. picture alliance

Gut, dass sich die DFB-Auswahl erst am Dienstagmittag in Berlin traf. So konnte Mark Uth (27) den Montagabend in Köln verbringen und das Zweitliga-Spiel des FC gegen den MSV Duisburg im Stadion verfolgen. Doch richtig Spaß hatte er nicht. "Ja, das stimmt. Ich habe mir das Spiel angeschaut", sagte der Nationalelf-Neuling am Donnerstag in Berlin. "Ich sollte aber vielleicht nicht mehr kommen, denn ich bringe offenbar nicht so viel Glück."

Die Nationalmannschaft hat also wieder einen waschechten FC-Fan in ihren Reihen. "Das ist mein Heimatverein, und ich freue mich immer, wenn sie gewinnen und wenn ich im Stadion sein kann. Das geht ja jetzt leider öfter, weil der FC abgestiegen ist." Der heutige Schalke-Stürmer war als 13-Jähriger zu den Kölnern gewechselt, schaffte seinen Durchbruch aber erst jenseits der Grenze beim SC Heerenveen in den Niederlanden.

Spielersteckbrief Uth
7

Uth Mark

FC Schalke 04

Deutschland

Spielerprofil
UEFA Nations League - 3. Spieltag
3. Spieltag
UEFA Nations League Tabelle - Liga A, Gruppe 1
Pl. Verein Punkte
1
Frankreich
4
2
Niederlande
3
3
Deutschland
1
Tabelle UEFA Nations League

Uth freut sich, "mal wieder nach Holland zu kommen"

"Ich hatte drei sehr schöne Jahre in Holland. Das war eine sehr wichtige Zeit für mich, weil ich mich dort gut weiterentwickelt und im Profi-Fußball Fuß gefasst habe", erinnert er sich. "Deswegen freue ich mich, mal wieder nach Holland zu kommen." Am Freitag fliegt er ja mit den Kollegen nach Amsterdam, wo am Samstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) das Nations-League-Duell gegen die Niederlande ansteht und vielleicht auch Uths Debüt.

"Ich bin sehr gut aufgenommen worden", sagt er über seine ersten Tage beim Team von Joachim Löw. "Für mich ist das alles neu. Ich freue mich natürlich sehr, hier zu sein, und versuche, das alles aufzusaugen und alles mitzunehmen, was ich kann." Uth spricht von einem "sehr, sehr schönen Gefühl", einer "Riesenehre" - und von "Herrn Löw": Dieser habe ihn gleich "in den Arm genommen, er hat mich willkommen geheißen. Er ist ein sehr, sehr lieber, ruhiger, netter Mensch."

jpe/dpa

kicker.tv Hintergrund

Intensives DFB-Training - Macht Löw mit Uth die 100 voll?

alle Videos in der Übersicht