Kölner Verletztenliste wird so langsam kürzer

Viele Hoffnungsschimmer im Fortuna-Lazarett

Entwarnung: Fortuna-Verteidiger Bernard Kyere Mensah soll schon bald wieder trainieren können.

Entwarnung: Fortuna-Verteidiger Bernard Kyere Mensah soll schon bald wieder trainieren können. imago

Auf der Stirn von Fortuna-Coach Koschinat hatten sich am vergangenen Samstag schon wieder Sorgenfalten gebildet: Nach 66 Minuten musste Innenverteidiger Bernard Kyere Mensah durch Boné Uaferro ausgetauscht werden. Am Ende stand in Aalen zwar ein 1:0-Erfolg , doch die Sorgen blieben.

Am Mittwoch gab es diesbezüglich nun Entwarnung: "Bernard hat sich in Aalen eine leichte Stauchung des Kniegelenks zugezogen. Das hat Mannschafts­arzt Christoph Bruhns am Montag im Eduardus Krankenhaus nach Anfertigung von MRT-Aufnahmen diagnostiziert", wird Christian Osebold, Leiter der medizinischen Abteilung, auf der Kölner Website zitiert: "Bernard wird einige Tage pausieren, aber zeitnah wieder trainieren können, sodass ich nicht mit einem längeren Ausfall rechne."

Derweil ist auch Okan Kurt am Montag erfolgreich an der Nase operiert worden. "Okan hat in Aalen mit einem gebrochenen Nasenbein gespielt. Möglich war das nur durch eine Spezial-Maske", erklärt Osebold: "Nach dem operativen Eingriff am Montag kann Okan einige Tage nicht belastet werden, aber ein Einsatz gegen Cottbus sollte nicht gefährdet sein." Das Heimspiel gegen Energie steigt am 20. Oktober.

Yeboah schon eine Option?

Ebenfalls eine Option für den 12. Spieltag in der 3. Liga dürften Moritz Hartmann und Niko Brandenburger (beide mit Adduktorenproblemen) sein - auch Thomas Bröker (Blockade in der Lendenwirbelsäule) soll wieder zur Verfügung stehen. Gleiches gilt für Dominik Ernst, der derzeit erkältet fehlt. Selbst Kwame Yeboah könnte gegen die Lausitzer wieder auflaufen: "Kwame wird nach seinem Muskelfaserriss seit Montag in individuellen fußballspezifischen Einheiten ans Mannschaftstraining herangeführt. Vielleicht kann er nächste Woche wieder komplett einsteigen. Ob es dann bis Cottbus reicht, muss der Verlauf der kommenden Tage zeigen", so Osebold.

Noch kein Thema sind weiterhin Moritz Fritz (Innenbandriss im Knie), Aaron Eichhorn (Reha nach Sprunggelenks-OP) und Benjamin Pintol (Sehnenriss im Fuß). Pintol wird allerdings seit Montag erstmals richtig belastet: "Wir führen Benjamin in individuellen fußballspezifischen Einheiten wieder ans Mannschaftstraining heran. Wie lange er noch ausfallen wird, ist aber weiter unklar."

msc