Bundesliga

Funkel: "Es ist nichts Dramatisches passiert"

Düsseldorfer Mini-Besetzung zu Beginn der Länderspielpause

Funkel: "Es ist nichts Dramatisches passiert"

Friedhelm Funkel

Führte die Düsseldorfer Fortuna in der vergangenen Saison von der 2. Bundesliga ins Oberhaus: Cheftrainer Friedhelm Funkel. imago

Dabei sind aktuell nur drei Nationalspieler auf Reisen: Kaan Ayhan mit der türkischen Nationalelf, Marcin Kaminski tritt für Polen an, und Dodi Lukebakio mit der belgischen U 21.

Länger verzichten muss Funkel natürlich auf Diego Contento, der nach seinem Kreuzbandriss erst im Frühjahr wieder auf dem Trainingsplatz auftauchen dürfte. Schwer in die Gänge kommt aber zum Beispiel auch Andre Hoffmann, zu Saisonbeginn gewohnt zuverlässig in der Abwehr, aber weiter durch eine Gehirnerschütterung außer Gefecht.

Spielersteckbrief Rensing
Rensing

Rensing Michael

Spielersteckbrief O. Fink
O. Fink

Fink Oliver

Spielersteckbrief Wolf
Wolf

Wolf Raphael

Spielersteckbrief Hoffmann
Hoffmann

Hoffmann Andre

Spielersteckbrief Contento
Contento

Contento Diego

Spielersteckbrief Ayhan
Ayhan

Ayhan Kaan

Spielersteckbrief M. Kaminski
M. Kaminski

Kaminski Marcin

Spielersteckbrief Karaman
Karaman

Karaman Kenan

Spielersteckbrief J. Zimmer
J. Zimmer

Zimmer Jean

Spielersteckbrief Gül
Gül

Gül Gökhan

Spielersteckbrief Lovren
Lovren

Lovren Davor

Spielersteckbrief Lukebakio
Lukebakio

Lukebakio Dodi

Trainersteckbrief Funkel
Funkel

Funkel Friedhelm

Bundesliga - 8. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
20
2
Bor. Mönchengladbach
17
3
Werder Bremen
17

Oliver Fink und Kenan Karaman absolvieren nur Lauftraining, Torhüter Raphael Wolf muss wegen Nackenbeschwerden pausieren. Zudem meldeten sich auch Jean Zimmer, Gökhan Gül und Davor Lovren wegen einer Erkältung ab.

Rensing erfreulicher Absage-Grund

Einen erfreulichen Grund für seine Absage präsentierte wenigstens Torhüter Michael Rensing, der am frühen Morgen erstmals Vater geworden war. Damit wenigstens ein kleines Trainings-Spielchen stattfinden konnte, mischte sich auch Co-Trainer Axel Bellinghausen noch einmal unter die Spieler.

Vor dem zweiten Break in der Bundesliga rutschte Fortuna zwar erstmals auf einen Abstiegsplatz, doch gänzlich unzufrieden ist Funkel mit dem ersten Saison-Abschnitt nicht. "Es ist ja nichts Dramatisches passiert. Wir stehen im Grunde genommen da, wo uns jeder erwartet hat", resümiert der Trainer.

Sein positiver Ansatz: "Wir haben keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Für uns war es wichtig zu sehen, dass wir Spiele nicht nur mitgestalten können, sondern fußballerisch und mit guten Offensivaktionen den Gegner in Schwierigkeiten bringen können." Und dann fügte er an: "Aber um die Gegner in noch größere Schwierigkeiten zu bringen, muss man natürlich ab und zu auch mal ein Tor schießen."

Nächster Gegner: Pokalsieger Frankfurt

Ein simpler Ansatz, aber relativ schwer umzusetzen. Hoffnung macht dem Aufsteiger womöglich, dass er die erste längere Pause in der Bundesliga offensichtlich gut nutzte und gleich nach dem ersten Länderspiel-Break den bisher einzigen Dreier einfuhr, mit einem 2:1 gegen Hoffenheim.

Im ersten Spiel nach der aktuellen Unterbrechung ist Fortuna mit dabei: Zur Eröffnung des achten Spieltages tritt Funkels Team am Freitag in acht Tagen beim Pokalsieger Eintracht Frankfurt an.

Oliver Bitter