Bundesliga

Werder : Die Mentalität eines Spitzenteams

Kohfeldt bleibt trotz Spitzenplatz realistisch

Werder: Die Mentalität eines Spitzenteams

Kohfeldt und Claasen

Auf gutem Weg: Werders Coach Florian Kohfeldt und Davy Klaassen. imago

"Wir wollen und können da bleiben", erklärt etwa Rekordeinkauf Davy Klaassen. Und gerade der jüngste Auftritt beim 2:0 gegen Wolfsburg belegt, dass Max Kruse und Co. mental dafür bereit sind.

Angesichts des dominanten Auftritts der Wölfe hätte es nach einer knappen halben Stunde allen Grund für Bremer Verunsicherung gegeben. Doch Werder kämpfte unverdrossen weiter, nutzte die wenigen Gelegenheiten und relativ kurzen Phasen der Überlegenheit, um sich entscheidende Vorteile zu verschaffen. "Das ist dann das, wo uns Werder noch voraus ist", bilanzierte auch Gäste-Coach Bruno Labbadia anerkennend.

Spielersteckbrief Klaassen
Klaassen

Klaassen Davy

Trainersteckbrief Kohfeldt
Kohfeldt

Kohfeldt Florian

Kohfeldt lobt die Stabilität

Kollege Kohfeldt urteilt: "Es sagt etwas aus über die Mentalität, dass die Jungs nicht wegbrechen, dass sie stabil sind." Zugleich schränkt der Fußballlehrer aber ein: "Das geht nicht immer gut, darauf dürfen wir uns nicht verlassen. Ich hoffe, dass wir nicht zu häufig solche Phasen haben wie in den ersten 25 Minuten gegen den VfL."

In der Summe hatten wir bisher deutlich mehr Phasen, die mir gut gefallen haben als solche, in denen ich mich geärgert habe.

Florian Kohfeldt

Betont realistisch fällt ebenso Kohfeldts Bilanz der für ihn nun "beendeten Startphase der Saison" aus: "Ein Zwei-Punkte-Schnitt aus sieben Spielen ist gut bis sehr gut. Aber das heißt noch nichts für das, was kommt. Mit 14 Punkten steigst du ab." Auch bei Betrachtung der Leistungen ist der Trainer "mit dem Start zufrieden, ohne dass das ansatzweise Selbstzufriedenheit bedeutet. Es gibt noch genügend Dinge, an denen wir arbeiten müssen. Aber: In der Summe hatten wir bisher deutlich mehr Phasen, die mir gut gefallen haben als solche, in denen ich mich geärgert habe." Formulierungen, die für ein gesundes Selbstbewusstsein sprechen - und damit für eine stabile Grundlage des Höhenfluges, der mehr sein soll als eine Momentaufnahme.

Thiemo Müller

Bilder zur Partie Werder Bremen - VfL Wolfsburg