Bundesliga

Herthas Darida reist nicht zu Tschechiens Nationalmannschaft

Herthas Mittelfeldspieler sagt Auswahlcoach Silhavy ab

Darida nicht zur Nationalmannschaft

Vladimir Darida

Training in Berlin statt Spielen für Tschechien: Vladimir Darida. imago

"Wir waren so verblieben, dass er zur Nationalmannschaft fahren kann", sagte Hertha-Coach Pal Dardai am Donnerstag. "Aber er hat mir heute gesagt, dass er dem Nationaltrainer abgesagt hat und lieber in Berlin an seiner Fitness arbeiten will. Ich finde das eine gute Entscheidung."

Darida hatte sich Anfang Juli bei Herthas erstem Vorbereitungsspiel in Stahnsdorf ein Knochenmarködem im linken Knie zugezogen und war drei Monate ausgefallen. Am Dienstag war der Mittelfeldspieler beim Bundesliga-Dritten ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, am Mittwoch hatte er für Herthas U 23 in der Regionalliga Nordost gegen den VfB Auerbach (2:0) eine Stunde auf dem Platz gestanden und nach seinem Comeback dem kicker gesagt: "Das Knie ist okay." Fürs Bundesliga-Spiel in Mainz am Samstag ist er naturgemäß noch kein Kader-Kandidat. "Vladi ist gesund, aber es fehlt körperlich noch ein bisschen", erklärte Dardai. "Bundesliga kommt zu früh."

Absage am Mittwoch

Darida, Tschechiens Fußballer des Jahres 2017, sagte dem Vernehmen nach seinem neuen Nationaltrainer Jaroslav Silhavy bereits am Mittwoch für die beiden anstehenden Länderspiele ab. Eine schriftliche Einladung des Verbandes lag bei Hertha für Darida nicht vor. Tschechien bestreitet im Rahmen der Nations League das Prestige-Duell in der Slowakei (13.10.) und gastiert anschließend in der Ukraine (16.10.). Silhavy, der bereits zweimal als Co-Trainer des tschechischen Nationalteams gearbeitet hatte, war Mitte September als Nachfolger von Karel Jarolim installiert worden. Der Vater des einstigen Bundesliga-Profis David Jarolim hatte seinen Posten nach dem Fehlstart in die Nations League (1:2 gegen die Ukraine) und dem anschließenden Testspiel-Debakel (1:5) in Russland geräumt.

Steffen Rohr