Werder Bremen: Beijmo hat noch Zeit

Gebre Selassie soll länger bleiben

Theodor Gebre Selassie

Soll länger in Bremen bleiben: Theodor Gebre Selassie. imago

Am starken Saisonstart des SV Werder hat Felix Beijmo bisher keinen erkennbaren Anteil. Der 20-jährige Rechtsverteidiger, immerhin für stolze drei Millionen Euro vom schwedischen Erstligisten Djurgardens IF verpflichtet, schafft es in der Regel noch nicht einmal in den Spieltagskader von Trainer Florian Kohfeldt. Unzufrieden mit der Entwicklung des Youngsters ist man an der Weser dennoch nicht, wie Manager Frank Baumann am Dienstag versicherte. Zugleich gab's vom Boss ein dickes Lob für Beijmos Konkurrenten Theo Gebre Selassie - verbunden mit der Aussicht auf eine Vertragsverlängerung des Routiniers.

"Theo liefert richtig gute Leistungen ab, da ist es für Felix natürlich auch nicht so leicht, vorbeizuziehen", sagt Baumann. Tatsächlich hat der 31 Jahre alte Tscheche gerade unter Coach Kohfeldt seine Auftritte deutlich stabilisiert und mit Robert Bauer bereits einen als Nachfolger auserkorenen Hoffnungsträger verschlissen. Beijmo hat da gewiss noch Zeit, ein Ende der Ära Gebre Selassie ist aktuell indes noch nicht absehbar. Vielmehr kündigte Baumann nun zumindest durch die Blume eine Vertragsverlängerung mit dem etablierten Rechtsverteidiger an, dessen Kontrakt nach bisherigem Stand im kommenden Sommer enden würde. "Über Laufzeiten sagen wir ja nichts", so der Manager auf konkrete Nachfrage, "aber wir gehen stark davon aus, dass Theo auch in der nächsten Saison bei uns spielen wird." Angeblich könnte sich Gebre Selassies Arbeitspapier bei einer bestimmten Zahl von Einsätzen sogar automatisch bis 2020 ausdehnen.

Spielersteckbrief Gebre Selassie

Gebre Selassie Theodor

Spielersteckbrief Beijmo

Beijmo Felix

Baumann zeigt Verständnis für Beijmos Anpassungsprobleme

Für Beijmo gilt es, sich bis dahin weiter ans Bundesliga-Niveau heranzukämpfen. Baumann verständnisvoll: "Er kommt aus einer kleinen Liga, da sind die Anforderungen im Training und im Spiel natürlich andere. Vor allem das Tempo ist in der Bundesliga deutlich höher." Wobei es Beijmo wohlgemerkt nicht an läuferischer Geschwindigkeit, aber an Handlungsschnelligkeit mangelt. Doch "Felix ist sehr, sehr lernwillig", berichtet Baumann, "er hat sich schon weiterentwickelt, das Tempo gut angenommen."

Fehlende Spielpraxis sei bei der Anpassung aber natürlich ein Problem. Weshalb Baumann nun mit dem schwedischen Verband Kontakt aufnehmen will, um zu klären, ob eine erneute Berufung Beijmos zur U 21 in der bevorstehenden Länderspielpause wirklich sinnvoll wäre. Denn: "Beim letzten Mal hat er dort nicht lange gespielt. Bei uns könnte er ein Testspiel bestreiten, das würde ihm sicher helfen." Termin und Gegner wurden von Werder noch nicht bekanntgegeben.

Thiemo Müller

Das Mitglieder-Ranking der Bundesliga - und wo der FC stünde