Karlsruhe holt vierten Sieg in Folge

"Daran müssen wir arbeiten": KSC zurückhaltend an die Spitze

KSC-Trainer Alois Schwartz gibt Marvin Pourié Hinweise

Verbesserungsbedarf: KSC-Trainer Alois Schwartz gibt Marvin Pourié Hinweise. imago

Vier Siege in Folge, Platz eins nach den Samstagspielen - beim Karlsruher SC kann man aktuell zufrieden sein. Dennoch gaben sich die Beteiligten nach dem Dreier gegen Cottbus sehr sachlich und verschlossen die Augen vor Problemfeldern nicht.

Und die waren am Samstag deutlich zu beobachten. "Wir haben etwas gebraucht, um ins Spiel zu kommen", gestand Torhüter Benjamin Uphoff beim vereinseigenen Videokanal ein, Trainer Alois Schwartz bemängelte "Passivität" und meinte sogar: "Eigentlich hätte sich Cottbus das Tor verdient gehabt."

Pouriés Tor als Wendepunkt

Eigentlich - denn nicht die Lausitzer gingen trotz einiger Chancen im Wildpark in Führung, sondern die Hausherren. Marvin Pourié war nach einem Steilpass vor Energie-Keeper Avdo Spahic am Ball und hatte anschließend leichtes Spiel. "Dann haben wir uns deutlich leichter getan", meinte Uphoff, Anton Fink sorgte mit seinem 125. Drittliga-Tor in der 56. Minute für den 2:0 Endstand.

Dass keine weiteren Tore fielen, entsprach dabei nicht unbedingt dem Spielgeschehen. "Torchancen auf beiden Seiten", hatte nicht nur KSC-Trainer Schwartz ausgemacht, darunter auch einige für Cottbus. "Wir haben für meinen Geschmack zu viel zugelassen, daran müssen wir arbeiten."

Weiter geht's in Rostock

Dennoch steht der KSC zunächst auf Platz eins. Eine Momentaufnahme, schließlich könnte schon am Sonntag der VfL Osnabrück mit einem Punktgewinn bei Carl Zeiss Jena (ab 13 Uhr LIVE! bei kicker) wieder vorbeiziehen. Entsprechend meinte Uphoff auch schon: "Erstmal abwarten, was morgen passiert." Weitere Kontrahenten lauern schon: Am Montagabend könnten die Würzburger Kickers mit einem Sieg bei 1860 München ebenfalls noch vorbeiziehen, auch der Hallesche FC, der aufgrund der beiden Spielausfälle in dieser Woche mit zwei Spielen in Rückstand ist, darf aktuell nach oben schielen. Für Karlsruhe lohnt sich damit vor allem ein Blick auf Hansa Rostock: An der Ostsee eröffnet der KSC am kommenden Freitag den 11. Spieltag.

bru