Regionalliga

Regionalliga Nordost, Wacker Nordhausen - Rot-Weiß Erfurt 0:0, Uluc vermisst Durchschlagskraft - Mickels' Doppel-Tätlichkeit

Nordhausen und Erfurt trennen sich torlos

Uluc vermisst Durchschlagskraft - Mickels' Doppel-Tätlichkeit

Volkan Uluc

Kam mit Wacker nicht über ein Heim-Remis gegen Erfurt hinaus: Volkan Uluc. imago

Das Thüringen-Duell zwischen Wacker und Rot-Weiß, das wegen des großen Zuschauerandrangs mit zehnminütiger Verspätung begann, war geprägt von vielen hart geführten Zweikämpfen, die auch oft die Grenzen des Erlaubten überschritten. Acht Gelbe Karten und die strittige Rote Karte für den eingewechselten Heimakteur Joy-Lance Mickels nach einem Schubser (85.) waren der Beleg dafür. Beim Verlassen des Platzes beging Mickels eine weitere Tätlichkeit gegen den Erfurter Morten Rüdiger, was eine Rudelbildung heraufbeschwor.

In einem zerfahrenen, aber auch intensiven Spiel besaßen der Ex-Erfurter Carsten Kammlott (38., Kopfball an den Außenpfosten) und auf der Gegenseite George Kelbel (81., Glanzparade von Jan Glinker) die besten Möglichkeiten. "Uns hat im Angriff die Durchschlagskraft gefehlt", analysierte nach dem Schlusspfiff Wacker-Coach Volkan Uluc, begründete dies aber auch mit dem vor allem nach der Pause sehr tiefen Rasen. Erfurts Trainer Thomas Brdaric sprach "von einem gerechten Ergebnis. Nordhausen hatte insgesamt nur eine klare Möglichkeit. Wir wollen immer das Maximum herausholen und mussten gegen eine sehr gute Mannschaft bestehen."

Pokalduell in drei Wochen

Durch das 0:0 und den 1:0-Erfolg des Chemnitzer FC in Bautzen wuchs der Vorsprung der makellosen Himmelblauen (27 Punkte) an der Tabellenspitze auf acht Zähler vor Nordhausen, Hertha II und dem BAK 07 (je 19) an. Erfurt ist Fünfter (15). Am Samstag (13.30 Uhr) empfängt RWE die jungen Herthaner, Nordhausen gastiert in Auerbach. Wacker und Rot-Weiß treffen sich in drei Wochen im Landespokal wieder - "dann wird es einen Sieger geben", sagte Uluc.

aho/sa