Freiburg: Entwarnung bei Sallai

Gewinner auf den zweiten Blick: Höfler und Koch

Überzeugte im Mittelfeld: Niclas Höfler, hier im Duell mit Admir Mehmedi (l.).

Überzeugte im Mittelfeld: Niclas Höfler, hier im Duell mit Admir Mehmedi (l.). imago

Dort lief Stratege und Leistungsträger Nicolas Höfler nach drei durchwachsenen bis schwachen Leistungen erstmals diese Saison zu guter Form auf - an der Seite von Robin Koch. Der 22-Jährige feierte nach Verletzungsproblemen in der Vorbereitung seine Saisonpremiere. "Es ist überragend, dass ich wieder von Anfang an spielen durfte und wir direkt drei Punkte geholt haben", freute sich Koch.

Der gelernte Innenverteidiger und Höfler sorgten, wie schon oft gemeinsam in der vorigen Rückrunde, mit guter Raumaufteilung und effektivem Zweikampfverhalten dafür, "dass wir defensiv gut gestanden haben und gut umschalten konnten", so Koch. Höfler verspürte "extreme Erleichterung" und sprach von einem "super Auswärtsspiel". Obwohl es zuvor nur einen Punkt aus drei Spielen gab, habe man sich wegen der weitgehend guten, aber ineffektiven Auftritten genug Selbstvertrauen bewahrt und sei das Spiel in Wolfsburg dennoch mutig angegangen. "Es ist uns sehr gut gelungen, wir sind happy", so Höfler.

Spielersteckbrief Frantz

Frantz Mike

Spielersteckbrief Petersen

Petersen Nils

Spielersteckbrief Höfler

Höfler Nicolas

Spielersteckbrief R. Koch

Koch Robin

Spielersteckbrief Sallai

Sallai Roland

Bundesliga - 1. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund
3
2
Bayern München
3
3
Eintracht Frankfurt
3

Der Erfolgsweg soll am besten gleich am Dienstag gegen Schalke ausgebaut werden, auch wenn der Respekt vor den Königsblauen unabhängig von deren Null-Punkte-Start groß ist. "Das ist trotzdem ein enormer Gegner, Schalke wird keiner von uns unterschätzen", sagt Koch. Einen ausgeklügelten Plan gegen S04 wird sich das Trainerteam von Christian Streich aber ganz sicher zurechtlegen. Nach der Regenerationseinheit am Sonntag erwartet Höfler am Montag viel taktische Arbeit, wegen der Kürze der Vorbereitung mehr Theorie als Praxis.

Sallai am Sonntag wieder dabei - Haberer und Co. fallen wohl weiter aus

Nachdem Sallai sein Traumdebüt nach einem Rempler von Ignacio Camacho wegen Seheinschränkungen vorzeitig beenden musste, nahm der ungarische Last-Minute-Zugang am Sonntag bereits wieder am Trainingsprogramm in Freiburg teil und kann gegen Schalke wohl eingesetzt werden. Bei den in Wolfsburg fehlenden Janik Haberer (Gehirnerschütterung), Jerome Gondorf und Florian Kath (beide Rückstand nach Infekt) käme ein Einsatz hingegen eher noch zu früh.

Carsten Schröter-Lorenz

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - SC Freiburg