Viel Lob für Vorlagengeber Forsberg

Rangnick "nicht überrascht" von Werners Doppelpack

Timo Werner

Jubelsprung: Timo Werner erzielte gegen Hannover 96 seine ersten beiden Saisontore. imago

In den beiden Spielen der Europa-League-Play-offs sowie an den ersten beiden Bundesliga-Spieltagen hatte Werner trotz einiger Möglichkeiten nicht getroffen, gegen Hannover sprang er für Jean-Kevin Augustin in die Bresche. Der hatte in jedem der vergangenen vier Pflichtspiele für die Sachsen getroffen, nach den jüngsten Streitigkeiten mit dem französischen Verband hatte RB ihn aus Furcht vor einer Sperre aber auf der Tribüne gelassen.

Werners Lob für Forsberg: "Froh, dass ich am Ende der Kette stehen darf"

Kein Augustin - kein Problem für Leipzig. Der für ihn in die Startelf rotierte Yussuf Poulsen traf zunächst zum 1:0 für RB, dann platzte auch Werners Knoten. Nachdem der Nationalstürmer Mitte der ersten Hälfte noch eine Großchance hatte liegen lassen, erzielte er auf Vorlage von Emil Forsberg fünf Minuten vor dem Pausenpfiff den zwischenzeitlichen Treffer zum 2:1. Im zweiten Durchgang legte Werner das dritte Tor nach - erneut mustergültig von Forsberg in Szene gesetzt. "Ich bin sehr froh, dass ich am Ende der Kette stehen darf, um seine tollen Vorlagen zu verwerten", bedankte sich Werner beim Schweden.

Auch Coach Ralf Rangnick bezog Forsberg in sein Loblied mit ein: "Ich bin mit der Formkurve von Werner und Forsberg sehr zufrieden. In Kombination mit Poulsen haben sie es vorne richtig gut gemacht", wurde der RB-Trainer auf dem Twitteraccount des Vereins zitiert. Explizit auf Werner angesprochen fügte Rangnick an: "Schon bei den Länderspielen hat sich gezeigt, dass Timo immer besser in Fahrt kommt. Deshalb hat es mich nicht überrascht, dass er jetzt wieder trifft."

Nach einigen Verletzungsproblemen zu Saisonbeginn scheint Werner wieder in der Form zu sein, in der RB ihn für die kommenden englischen Wochen benötigt - vor allem wenn die Sachsen im Fall Augustin weiter Vorsicht walten lassen müssen.

mib