Regionalliga

FC Homburg - Jürgen Luginger gewarnt: "FSV Frankfurt hat sich aufgerappelt"

Di Gregorio fehlt - Kapitän Telch angeschlagen

Luginger gewarnt: "Frankfurt hat sich aufgerappelt"

Jürgen Luginger

Seit April 2017 Trainer in Homburg: Jürgen Luginger. imago

Gegen Hoffenheim II und Dreieich musste Homburg zuletzt zwei Niederlagen in Folge einstecken. Der direkte Kontakt zu Spitzenreiter Waldhof Mannheim riss dadurch erst einmal ab. Am Freitagabend (19 Uhr) besteht die Chance, vor heimischer Kulisse gegen Frankfurt wieder in die Spur zu finden. "Wir haben uns die Spiele gegen Hoffenheim und Dreieich nochmal angeschaut und analysiert", wird Luginger vor dem Duell auf der vereinseigenen Website zitiert. "In beiden Partien waren wir nicht die schlechtere Mannschaft, aber jeder Fehler wird in dieser Liga bestraft."

Gegen den FSV muss Luginger auf Daniel Di Gregorio (Gelb-Rote Karte) und David Salfeld (Rote Karte) verzichten. Immerhin ist Mittelfeldmann Christopher Theisen wieder eine Option. Fragezeichen stehen noch hinter Patrick Lienhard und Kapitän Christian Telch, der im Training einen Schlag auf das Sprunggelenk abbekommen hat. Noch ist nicht klar, wie schwerwiegend die Verletzung ist.

Spielersteckbrief Lienhard
Lienhard

Lienhard Patrick

Spielersteckbrief Telch
Telch

Telch Christian

Spielersteckbrief D. di Gregorio
D. di Gregorio

di Gregorio Daniel

Trainersteckbrief Luginger
Luginger

Luginger Jürgen

Regionalliga Südwest - 9. Spieltag
Regionalliga Südwest - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Waldhof Waldhof Mannheim
22
2
Ulm SSV Ulm 1846 Fußball
16
3
Homburg FC 08 Homburg
15

Frankfurt kassierte zuletzt ein 0:7

Unabhängig vom Personal sieht Luginger sein Team aber gut gerüstet, um den vierten Heimsieg der noch jungen Saison einzufahren. Doch auch wenn der FSV Frankfurt zuletzt eine derbe 0:7-Klatsche in Offenbach einstecken musste , ist der 50-Jährige, dessen Vertrag kürzlich erst verlängert wurde , gewarnt. "Frankfurt hat sich aber aufgerappelt, uns erwartet ein schweres Spiel und wir müssen erneut bis ans Limit gehen", sagt der ehemalige Erst- und Zweitliga-Profi (unter anderem für Schalke und Oberhausen).

pau