Japaner Nishikori ohne Chance

Ohne Satzverlust: Djokovic folgt Del Potro ins Finale

Novak Djokovic

Wieder im Finale: Novak Djokovic. imago

Djokovic feierte gegen den Japaner Kei Nishikori beim 6:3, 6:4, 6:2 in 2:23 Stunden mühelos seinen 15. Sieg im 17. Duell und zog zum achten Mal in New York ins Endspiel ein. "Es hat sich richtig gut angefühlt. Ich bin super gestartet und habe wirklich gut gespielt", sagte Djokovic.

Im anderen Halbfinale hatte der 17-malige Grand-Slam-Champion Rafael Nadal bei 0:2-Satzrückstand gegen Juan Martin Del Potro wegen einer Knieverletzung aufgeben müssen.

Del Potro litt mit Nadal: "Das ist nicht die beste Art, ein Match zu gewinnen. Rafa ist der größte Kämpfer in unserem Sport, ihn so zu sehen wie heute, tut weh", sagte der 29-Jährige. Dennoch sei er "glücklich, wieder im Finale zu sein". Nadal (32) erklärte: "Ich hasse es aufzugeben, aber am Ende wurden die Schmerzen zu groß."

2009 hatte del Potro im Halbfinale von Flushing Meadows gegen Nadal in drei Sätzen gewonnen und anschließend seinen bislang größten Erfolg im Endspiel gegen den Schweizer Roger Federer gefeiert. Anschließend warfen ihn zahlreiche Verletzungen aus der Bahn, viermal ließ er sich an den Handgelenken operieren, einmal rechts (2010) und dreimal links (2014 und 2015).

sid/mkr