SV 98 hat Kaderplanung fast abgeschlossen

Gündüz da, Lacazette weg, Torwart kommt

Selim Gündüz

Überraschender Zugang: Selim Gündüz wechselte am Freitag nach Darmstadt. imago

Eine Stunde nach dem Austausch mit dem halben Dutzend Medienvertretern gab der SV 98 offiziell bekannt, dass der 24-jährige Mittelfeldspieler bis Juni 2019 an Drittligist 1860 München ausgeliehen wird. Dabei ist die Kaderplanung mit Ausnahme einer Position abgeschlossen.

Ein vereinsloser Schlussmann soll kommen

Denn Schuster stellte heraus, dass man nach dem Ende des Sommer-Transferfensters wohl nur noch einen dritten Torwart holen werde. Für diesen Kaderplatz hatten die Südhessen kürzlich Rouven Sattelmaier verpflichtet, der sich diese Woche aber das Kreuzband gerissen hat. "Er ist erfolgreich operiert worden", teilte Schuster mit. Der 18-jährige Nachwuchskeeper Josip Galic, der bei Darmstadts A-Junioren trainiert und einen Lizenzspieler-Vertrag besitzt, ist als Sattelmaier-Ersatz noch kein Thema. Ein vereinsloser externer Schlussmann soll deshalb noch kommen.

Gündüz Offensivoption auf der Außenbahn

Hatten einige bei der Vergabe des vielleicht letzten Feldspieler-Kaderplatzes dieses Sommers damit gerechnet, die Darmstädter würden noch einen Spieler fürs zentrale Mittelfeld, vor allem als Sechser oder Achter, an Bord ziehen, so überraschten die Lilien am Freitag mit der Verpflichtung von Selim Gündüz: Der 24-Jährige, der für ein Jahr vom VfL Bochum ans Böllenfalltor wechselte, ist ein Flügelspieler. Dort sei man zwar sehr gut mit Marcel Heller (rechts) und Joevin Jones (links) besetzt, merkte Schuster an. Offenbar fehlte es ihm aber an Breite auf diesen Positionen. Sandro Sirigu (rechts) und Sebastian Hertner (links) könnten auf den offensiven Flügeln ebenfalls eine gute Figur abgeben, werden womöglich aber noch als Rechts- und Linksverteidiger (wo derzeit Immanuel Höhn sowie Fabian Holland leicht die Nase vorn haben) gebraucht.

Jens Dörr